Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Notruf aus U-Bahn: Randalierer festgenommen, keine Schüsse

München
03.08.2017

Notruf aus U-Bahn: Randalierer festgenommen, keine Schüsse

Aus einer Münchner U-Bahn wurde ein Notruf wegen angeblicher Schüsse abgesetzt.
Foto: Frank Leonhardt, dpa, Symbol

Bei einem Polizeieinsatz im Münchner Stadtteil Schwabing ist am Donnerstagnachmittag ein Mann festgenommen worden. Auslöser war ein Notruf über angebliche Schüsse.

Nach einem Notruf über angebliche Schüsse in einer U-Bahn im Münchner Stadtteil Schwabing ist am Donnerstag ein Mann vorläufig festgenommen worden. Die Fahrerin der U-Bahn sowie drei Fahrgäste erlitten einen Schock und wurden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Der 38 Jahre alte festgenommene Mann hatte an der Haltestelle Hohenzollernplatz an die Fahrertüre einer U-Bahn geschlagen. Aufgrund seines auffälligen Verhaltens habe wahrscheinlich ein unbeteiligter Passant den Nothalt der U-Bahn gezogen, berichtete Polizeisprecher Thomas Baumann.

130 Polizisten im Einsatz

Der Mann sei daraufhin ins Gleisbett gesprungen und der U-Bahn hinterhergelaufen. Er habe dann erneut versucht, in die Fahrerkabine einzudringen. Wenig später sei der "amtsbekannte" Mann bereits festgenommen worden. Die Polizei war mit großem Aufgebot angerückt. Rund 130 Kräfte waren im Einsatz. Augenzeugen berichteten von bewaffneten Polizisten in schusssicheren Westen, die auch am nahen Josephplatz unterwegs waren.

Warum zuerst Schüsse gemeldet worden waren, versuche die Polizei noch zu klären. "Es kann sein, dass der Mann eine Spritze in der Hand gehalten hat und das als Schusswaffe wahrgenommen worden ist", sagte Baumann. Die Polizei suchte dennoch das Gelände vorsorglich nach Waffen ab.

Die U-Bahnfahrerin war zunächst nicht vernehmungsfähig. "Sie hat einen gewaltigen Schock", sagte der Polizeisprecher. Auf die Frage, ob die Menschen nach dem Amoklauf mit neun Todesopfern vor gut einem Jahr in München ängstlicher reagierten, sagte Baumann: "Wir sind froh, wenn die Personen sensibel sind und Mitteilungen an die Polizei gemacht werden."  dpa/lby

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.