Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Französischer Präsident Macron kündigt 100-Millionen-Fonds für Ukraine an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Überlebender des Oktoberfestattentats: "Ich will wissen, warum"

München
26.09.2018

Überlebender des Oktoberfestattentats: "Ich will wissen, warum"

Bei einem Attentat auf dem Oktoberfest kamen 1980 zwölf Menschen ums Leben, 140 wurden zum Teil schwer verletzt.
Foto: Istvan Bajzat, dpa (Archiv)

Überlebende und Politiker fordern zum Jahrestag des Oktoberfestattentats von 1980 eine restlose Aufklärung. Betroffene leiden noch heute.

Zum Jahrestag des rechtsextremen Oktoberfestattentats von 1980 haben Überlebende und Politiker erneut eine restlose Aufklärung der Tat gefordert. Der Anschlag mit 13 Toten und über 200 Verletzten vom 26. September 1980 sei eines der schlimmsten Ereignisse in der Stadt und der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik gewesen, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Mittwoch. "Die juristische Aufarbeitung, die mit der Wiederaufnahme der Ermittlungen Ende 2014 erneut begann, muss hier Klarheit schaffen. Allein schon aus Respekt vor den Todesopfern und Betroffenen." Laut Bundesanwaltschaft wird weiter ermittelt - greifbare Ergebnisse wurden aber bis heute nicht bekannt.

Durch die neuen Ermittlungen ist das Oktoberfestattentat wieder präsent

Robert Höckmayr, der zwei Geschwister verlor und bis heute Splitter dem Bombe im Körper hat, sagte: "Ich will auf jeden Fall wissen, warum." Dimitrios Lagkadinos, der damals im Alter von 17 Jahren beide Beine verlor, kam mit seinem 28 Jahre alten Sohn. Während Wiesngäste fröhlich aufs Festgelände strömten, saß er im Rollstuhl vor dem Mahnmal aus einer löchrigen halbrunden Stahlwand am Haupteingang. "Ich bin sehr aufgewühlt", sagte er.

Durch die neuen Ermittlungen sei die Tat für ihn wieder sehr präsent. Eine zu starke Beschäftigung mit Tätern und Motiven würde ihn schwächen. "Aber es geht mir gut. Ich lasse mich nicht von meinem Weg abbringen." 

Ein Redner erinnerte an die Taten des NSU, die ebenfalls normale Bürger trafen. In beiden Fällen gab es Ermittlungspannen, und die Möglichkeit eines rechtsextremen Hintergrundes wurde ignoriert. Auch bei dem Münchner Amoklauf 2016 hätten die Behörden die rechtsextreme Gesinnung des Täters hintangestellt. "Woher kommt die Schwerfälligkeit, das rechtsextreme Motiv einer Tat zu finden oder zu benennen?" (dpa/lby)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.