Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA: Hätten kein Problem mit Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Verunglückter Aprilscherz: 17-Jähriger löst Polizeieinsatz aus

München
03.04.2016

Verunglückter Aprilscherz: 17-Jähriger löst Polizeieinsatz aus

Ein Münchner Ehepaar dachte erst an einen Einbruch. Dann aber stellte sich heraus, dass ihr Sohn sich einen Aprilscherz erlaubt hatte. Symbolbild
Foto: Bernhard Weizenegger, Symbolfoto

Ein 17-Jähriger hat seine Eltern am 1. April mit einem Scherz überrascht, der nach hinten losging. Durch seine Aktion löste er einen Polizeieinsatz aus.

In München-Moosach hat sich ein 17-Jähriger einen Aprilscherz der etwas anderen Art erlaubt. Während seine Eltern schliefen, entwendete er im Wohnzimmer Fernseher, PC, iPad und Gitarre.

Aprilscherz: 17-Jähriger räumt Wohnzimmer der Eltern aus

Als seine Eltern am Morgen des 1. Aprils das Wohnzimmer betraten, dachten sie, sie hätten es mit einem Einbruch zu tun. Sie verständigten die Polizei. Daraufhin nahm die Spurensicherung am vermeintlichen Tatort ihre Arbeit auf. Die Beamten wunderten sich über das eigenartige Vorgehen der Täter, da keine Einbruchsspuren zu erkennen waren und sich die Täter nicht für Geld oder Schmuck interessiert hatten.

Durch die Geräusche im Wohnzimmer wachte der 17-jährige Sohn schließlich auf und erklärte, dass es sich bei dem vermeintlichen Einbruch um einen Aprilscherz handelte. Er sagte mehrmals: "Ja schaut's doch mal auf den Kalender!" Die "gestohlenen" Gegenstände waren alle fein säuberlich im Zimmer des jungen Mannes verwahrt. Die Kriminalbeamten nahmen es mit Humor und buchten den Einsatz unter Fehlausrücker ab. Ob der Heranwachsende nun für die Kosten seines Aprilscherzes aufkommen muss, wird noch geprüft. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.