Newsticker
Nato startet Aufnahmeverfahren für Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Wo Studenten und Asylbewerber zusammen wohnen

München
10.06.2015

Wo Studenten und Asylbewerber zusammen wohnen

In München sollen Asylbewerber uns Studenten in ein gemeinsames Wohnheim ziehen.
Foto: Jens Büttner, dpa /Archiv

Im München soll ein Wohnheim entstehen, in dem junge Asylbewerber und Studenten zusammen leben können. Sie werden zwar getrennt untergebracht, sollen aber zueinander finden.

Studenten und Asylbewerber in einem Haus - so sehen die Pläne für ein Wohnheim in der Kistlerhofstraße in München aus. Ein solches Integrationswohnheim ist in Bayern bislang einzigartig. Unter der Schirmherrschaft von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter sollen mehr als sechzig jugendliche Flüchtlinge und gut vierzig Stundenten auf 4500 Quadratmetern ein Zuhause finden, so der Plan der sozialen Hilfsorganisation Condrobs.

Hauptziel dieses Projektes ist es, den Asylbewerbern die Integration durch das Zusammenleben mit den Studenten zu erleichtern und ihnen die deutsche Sprache und Kultur nahezubringen.

66 Asylbewerber und 44 Studenten

Räumlich leben beide Gruppen aber getrennt voneinander. Im linken Teil des Hauses werden die 66 jugendlichen Asylbewerber in sechs Wohngruppen unter der Betreuung von Condrobs-Experten untergebracht.

Für die 44 Studenten ist der rechte Teil des Hauses vorgesehen. Hauptsächlich sollen Pädagogikstudenten, Psychologiestudenten oder solche, die sich schon immer sozial engagiert haben in die 23 Quadratmeter großen Appartements einziehen. "Durch die Jobs, die sich bieten, können sie Wohnen und Arbeiten ideal verbinden", erklärt Frederik Kronthaler, Leiter des Projekts. Die Studenten können ihre Mietkosten verringern, indem sie Nachhilfe geben, sich an der Freizeitorganisation beteiligen oder Pfortendienste übernehmen. So sollen die beiden Parteien einen Zugang zueinanderfinden.

Fertigstellung Mitte Juli

Neben den beiden Wohnflügeln wird auch ein Café in dem Haus entstehen. Dieses soll nur am Tag geöffnet sein und am Abend von den Studenten und Flüchtlingen für gemeinsame Freizeitaktivitäten genutzt werden.

Bisher wurden die Wohnplätze nicht ausgeschrieben. Trotzdem seien schon einige Bewerbungen von Studenten eingegangen, wie Melanie Contu von Condrobs mitteilt. Etwa die Hälfte der Zimmer seien nun auch schon vergeben worden. Mitte Juli sollen die Wohnungen dann fertiggestellt werden.

Die Diskussion ist geschlossen.