Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. NS-Dokuzentrum München: Ist die Nazi-Zeit zu kompliziert?

NS-Dokuzentrum München
12.05.2015

Ist die Nazi-Zeit zu kompliziert?

Das NS-Dokuzentrum in München.
Foto: Jens Weber/ns-dokuzentrum

Die CSU lehnt einen Pflichtbesuch von Mittel- und Förderschülern im NS-Dokumentationszentrum ab. Die Begründungen sind eigenwillig.

An bayerischen Gymnasien ist der Besuch eines NS-Dokumentationszentrums oder einer KZ-Gedenkstätte im Unterricht längst Pflicht. Aber sollten auch Mittel- und Förderschüler zumindest einmal in ihrer Schullaufbahn eine solche Gedenkstätte besuchen? Nein, findet die CSU-Mehrheit im Landtag – und bemüht dafür recht eigenwillige Begründungen.

Gerade an Mittelschulen gebe es viele Flüchtlingskinder und Migranten, erklärte der CSU-Politiker Klaus Steiner kürzlich in einer Plenardebatte: „Darunter sind sehr viele Kinder aus muslimischen Familien, die keinen Zugang zu unserer Vergangenheit haben“, findet Steiner. „Wir müssen das Thema gerade bei diesen Kindern behutsam angehen.“

Die Oppoistion befürchtet, Klaus Steiner hält Förderschüler für zu dumm

Bei den Förderschulen wiederum sei „ein achtsamer Blick, vor allem auf Schülerinnen und Schüler mit kognitiven und emotionalen Einschränkungen, notwendig“, glaubt der CSU-Politiker: „Ein Zwang wäre daher nicht zielführend.“

Diese Argumentation findet die Opposition reichlich verstörend. Falls Steiner damit meine, Förderschüler seien zu dumm für den Besuch in einer KZ-Gedenkstätte, „wäre das sehr traurig“, entgegnete die Grünen-Abgeordnete Gerti Sengl im Landtag: „Um zu begreifen, was in der NS-Zeit Schreckliches passiert ist, benötigt man keinen bestimmten Intelligenzquotienten.“

Auch Steiners Argument, dass man muslimischen Zuwanderern einen solchen Besuch nicht zumuten könne, sei ausgemachter Unsinn, findet Günther Felbinger von den Freien Wählern. Im Gegenteil: Wer die gerade von der CSU stets eingeforderte Integration von Zuwanderern ernst nehme, könne diesen Bereich nicht aussparen: „Auch muslimische Kinder müssen sich mit der deutschen Geschichte auseinandersetzen.“

Der Unterfranke hatte den Antrag, einen Besuch von KZ-Gedenkstätten oder NS-Dokumentationszentren für alle Schularten in Bayern festzuschreiben, in den Landtag eingebracht. Die Idee aber stamme von Josef Schuster, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland. Vor vier Wochen habe sich der Landtag einstimmig dafür ausgesprochen, sich entschieden gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit zu stellen. „Deshalb enttäuscht und entsetzt es mich, wenn CSU-Vertreter zwar an Gedenktagen Schaufensterreden halten, doch wenn es in der Sache konkret wird, suchen sie das Haar in der Suppe“, schimpft Felbinger.

Die Verpflichtung soll ausprobiert werden

Auch in der Landtags-CSU war nicht jeder mit der Ablehnung der eigenen Fraktion glücklich. „Ich bin der letzte, der nicht will, dass Mittelschüler KZ-Gedenkstätten besuchen“, beteuerte etwa Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) gegenüber unserer Zeitung. Von einer Verpflichtung für die Mittel- und Förderschulen habe er bislang nur abgesehen, „weil diese Schüler noch so jung sind“. Nach der Diskussion im Landtag aber will Spaenle nun mehrere bayerische Mittelschulen für einen Modellversuch auswählen: „Wir wollen die Verpflichtung ausprobieren.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.