Newsticker

Merkel warnt: "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nach "günstiger Prognose": Ex-Häftling vergewaltigt Frau

Ingolstadt

15.06.2012

Nach "günstiger Prognose": Ex-Häftling vergewaltigt Frau

Motiv war angeblich falsche Eifersucht und verletzte Ehre: In Ingolstadt soll ein 33-Jähriger eine Frau verprügelt und vergewaltigt haben.
3 Bilder
Motiv war angeblich falsche Eifersucht und verletzte Ehre: In Ingolstadt soll ein 33-Jähriger eine Frau verprügelt und vergewaltigt haben.
Bild: Symbolbild: dpa

Ein 33-Jähriger peitschte Schüler mit einem Gürtel aus, erstach fast zwei Frauen. Jetzt soll er eine Frau vergewaltigt haben. Zuvor wurde er frühzeitig aus der Haft entlassen.

Das Landgericht Frankfurt hat ihn 2010 vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen, weil die Gutachter ihm eine günstige Sozialprognose gaben. Unter strengen Auflagen und mit einer zu seiner Überwachung kommt der 33-Jährige frei. Gut ein Jahr später soll er dann in Ingolstadt eine 22-Jährige vergewaltigt haben. Die Frau war eine flüchtige Internetbekanntschaft von ihm.

Folterte stundenlang zwei Jugendliche

Seit gestern steht der Frankfurter in Ingolstadt vor dem Landgericht. Der Muslim mit deutscher Staatsbürgerschaft stand bereits zwei Mal wegen brutaler Straftaten vor Gericht. 2004 folterte er mit einem Komplizen stundenlang zwei Schüler im Alter von zwölf und dreizehn Jahren, weil der Jüngere von beiden telefonischen Kontakt zu seiner minderjährigen Schwester hatte. Der große Bruder wollte die „Familienehre“ retten. Die Opfer wurden stundenlang mit einem Gürtel ausgepeitscht und verprügelt. Danach schnitt ihnen der Mann mit einem Messer die Haare vom Kopf. Ein Passant bewahrte die Schüler vor weiteren Qualen. Der Täter bekam zwei Jahre Haft auf Bewährung.

Nur wenige Monate nach diesem Urteil hätte der Mann in einem Beziehungsstreit fast seine Ex-Freundin und deren Freundin in einem Tobsuchtsanfall erstochen. Die Frauen wurden schwer verletzt, konnten aber blutüberströmt flüchten. Der Eifersüchtige wurde festgenommen, aber schon nach wenigen Tagen aus der U-Haft entlassen. Er nutzte die Milde des Richters und die Gelegenheit: Er setzte sich in sein Heimatland Pakistan und später nach London ab. 2007 wurde er dort nur durch Zufall festgenommen und ausgeliefert. Für die Messerattacke auf die Frauen bekam er vier Jahre und neun Monate.

Mit elektronischer Fußfessel vorzeitig aus der Haft entlassen

Dann die vorzeitige Entlassung mit der Fußfessel, mit der er ein Jahr lang überwacht wurde. Ende Oktober 2011 lief die Frist ab. Am 16. November soll der 33-Jährige dann die Frau in Ingolstadt brutal verprügelt und vergewaltigt haben. Motiv laut Anklage: wieder falsche Eifersucht und verletzte Ehre. Das Urteil wird Mitte Juli fallen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren