1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nach heftigen Gewittern droht nun Dauerregen in der Region

Unwetter

12.08.2019

Nach heftigen Gewittern droht nun Dauerregen in der Region

Dauerregen zieht am Montag über die Region - so schnell wird sich das wohl nicht ändern.
Bild: Matthias Becker, dpa (Symbol)

In der Region um Augsburg gab es in der Nacht auf Montag heftige Unwetter und Gewitter. Am Montag warnt der DWD nun vor Dauerregen.

Am Sonntagabend und in der Nacht auf Montag ging es in der Region ungemütlich zu. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte vielerorts vor heftigen Unwettern und Gewittern. Gegen 21 Uhr zogen am Sonntag die ersten Gewitter von Südwesten her in Richtung Schwaben, laut Deutschem Wetterdienst mit Niederschlagsmengen von bis zu 30 Litern pro Quadratmeter.

DWD warnt vor Dauerregen in Schwaben

Auch am Montag wird es bis in die Nacht hinein nicht viel freundlicher. Die Gewitter sind zwar vorübergezogen, der Deutsche Wetterdienst warnt allerdings weiterhin vor Dauerregen. Die amtliche Warnung (Warnstufe 2) gilt für folgende Landkreise in der Region:

  • Kreis Donau-Ries
  • Kreis Neuburg-Schrobenhausen
  • Kreis Dillingen an der Donau
  • Kreis Günzburg
  • Kreis Aichach-Friedberg
  • Kreis und Stadt Augsburg
  • Kreis Landsberg am Lech
  • Kreis Neu-Ulm
  • Kreis Unterallgäu
  • Kreis Oberallgäu und Stadt Kempten
  • Kreis Ostallgäu und Stadt Kaufbeuren

In diesen Kreisen und kreisfreien Städten drohen laut DWD bis Montagnacht Niederschlagsmengen von bis zu 35 Liter pro Quadratmeter.

Nach heftigen Gewittern droht nun Dauerregen in der Region

Wetterdienst warnte vor Unwettern in der Region um Augsburg

Wie die Polizei am Montagmorgen erklärte, habe es es in der Region keine Vorfälle wegen des Unwetters gegeben. In Niederbayern und in der Oberpfalz hat das Unwetter hingegen zu zahlreichen Einsätzen von Polizei und Feuerwehr geführt. Zwischen 21.50 Uhr und 23.30 Uhr rückten die Einsatzkräfte in der Oberpfalz mehrmals wegen umgestürzter Bäume aus, die Straßen blockierten. Ein Blitzeinschlag, durch den im Landkreis Schwandorf eine Scheune abbrannte, verursachte einen Schaden von 200.000 Euro. In Niederbayern schlug ein Blitz in eine Trafostation im Landkreis Straubing-Bogen ein, doch außer dem Einschlag und umgestürzten Bäumen sei bei dem Gewitter nicht mehr passiert, hieß es.

Mit den Gewittern am Sonntagabend kam auch ein kräftiger Wind. Schwere Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Stundenkilometern sowie Hagel mit einer Körnergröße von bis zu drei Zentimetern könnten die Region zwischen Augsburg, Landsberg und München treffen, hieß es in einer Prognose der Wetterexperten von Sonntagabend.

Wegen der hohen Windgeschwindigkeiten könnten Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt werden, der DWD riet deshalb zu besonderer Vorsicht. Örtlich könne es außerdem zu vollgelaufenen Kellern und Überschwemmungen von Straßen kommen. Genauso gebe es wegen der hohen Niederschlagsmengen eine erhöhte Gefahr von Erdrutschen.

DWD erwartet Gewitter und Unwetter in Bayern

Für den Bereich zwischen Augsburg, Landsberg und München galt Sonntagabend die Unwetterwarnstufe 3, gegen 22 Uhr gab es eine erste vorsichtige Entwarnung für den Großraum Augsburg. Für die restliche Region Schwaben sowie angrenzende Landkreise galt weiterhin Wetterwarnstufe 2. In diesen Bereichen waren ebenfalls Sturmböen von bis zu 70 Stundenkilometern möglich, außerdem kam es auch hier zu Gewittern und starken Regenfällen. Auch für Ostbayern wurde später die Warnstufe 3 ausgerufen.(lare, sli, juwue, dpa)

Weitere Informationen zum aktuellen Wetter gibt es hier.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.08.2019

@ Michael G. Wieso Fahrer des Autos????
Ich finde das Titelbild sehr gelungen - so klar die Regentropfen auf dem Glas - dahinter der bunte, fröhliche Regenschirm. "Regen macht schön" :-)

Permalink
12.08.2019

Ja, wie kann der Michael G. nur so unsinniges Zeug schreiben? Kann es vllt. daran liegen, dass da ein anderes Foto war als er seinen Kommentar abgab?

Permalink
13.08.2019

Tatsächlich haben wir das Symbolfoto gestern Abend noch ausgetauscht, da es unpassend war. Herr G. hatte mit seiner Kritik recht. Viele Grüße!

Community-Management der Augsburger Allgemeinen
moderator@augsburger-allgemeine.de

Permalink
12.08.2019

Was mich bezüglich des Titelbildes interessiert: Wie kommt der Fahrer des Fahrzeugs dazu bei dieser Witterung, sehr hohe Verkehrsaufkommen, auf der Autobahn (!) seine Kamera oder gar Handy zu zücken?

Und dann wird wieder nach einem
Tempolimit geschrien, weil doch die bösen „Raser“ an jedem Unfall schuld seien.

Permalink
12.08.2019

Vermutlich ist der Spaziergänger an den vielen Unfällen schuld. Wer so sich so langsam bewegt gehört aus dem Verkehr gezogen. Da kann man Michael G. nur zustimmen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren