Newsticker
Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlägt 2G für alle Lebensbereiche vor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nationalsozialismus: Legenden um angebliche Nazischätze auch in der Region

Nationalsozialismus
31.08.2015

Legenden um angebliche Nazischätze auch in der Region

Der geheimnisvolle Alatsee im Nebel. Lagert dort ein Goldschatz?
2 Bilder
Der geheimnisvolle Alatsee im Nebel. Lagert dort ein Goldschatz?
Foto: Ralf Lienert

Der angebliche Nazi-Zug von Polen sorgt für Aufsehen. Es gibt viele Legenden um Nazi-Hinterlassenschaften - auch in unserer Region.

Im Westen Polens soll ein Panzerzug aus dem Zweiten Weltkrieg geortet worden sein. Seitdem herrscht dort helle Aufregung. Immer wieder gibt es Legenden um angebliche Nazischätze - auch in unserer Region.

Der Goldschatz im Alatsee Die Legende erzählt von Kisten, die die Nationalsozialisten gegen Ende des Zweiten Weltkrieges im Alatsee bei Füssen versenkt haben sollen – prall gefüllt mit einem Milliardenschatz der Deutschen Reichsbank. Sogar die Rothschild-Juwelen, die sich einst Hitlers Luftwaffenchef Hermann Göring unter den Nagel gerissen hat, könnten am Grund des sagenumwobenen Sees schlummern, hieß es. Fakt ist: Die Nazis haben 1945 tatsächlich Unmengen an (Raub-)Kunstschätzen auf Schloss Neuschwanstein gehortet. Vieles davon stellten die Amerikaner später sicher, aber eben nicht alles. So entstand das Gerücht mit dem Alatsee. Trotz unzähliger Tauchgänge wurde bis heute nichts gefunden.

Geheimnisvolle Burg Falkenstein Auch hält sich seit Jahrzehnten hartnäckig das Gerücht um einen vergrabenen Nazi-Goldschatz an der geheimnisumwitterten Burgruine Falkenstein oberhalb von Pfronten im Ostallgäu. Versuche, den Schatz zu finden, blieben aber auch hier bis heute erfolglos.

Die Burgruine Falkenstein oberhalb von Pfronten.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa

Mythos Bernsteinzimmer Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. schenkte die kostbar geschnitzten Wandtäfelungen aus Bernstein 1716 dem russischen Zaren. Deutsche Soldaten brachten den Prunkraum 1942 nach Königsberg, seit 1945 ist er verschollen. Seitdem kursieren viele, oft abenteuerliche Theorien über seinen Verbleib.

Der Schatz im Toplitzsee Waffen, Munition und Falschgeld wurden aus dem kleinen Gewässer im Salzkammergut (Österreich) schon in den 50er Jahren geborgen. Die Nazis hatten dort eine Marineversuchsstation betrieben. Ein US-Taucherteam scheiterte im Juli 2000 jedoch bei der Suche nach Kisten, die angeblich Listen mit Milliardenkonten von Nazibonzen in der Schweiz enthalten sollen. anf, dpa

Gibt es im Toplitzsee im Salzkammergut einen Schatz?
Foto: Gerhard Rauchwetter dpa

Die Diskussion ist geschlossen.