Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt zum dritten Mal in Folge leicht und liegt bei 439,2
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg: Raser tötet Skaterin: Er soll mit Tempo 150 unterwegs gewesen sein

Nürnberg
13.06.2014

Raser tötet Skaterin: Er soll mit Tempo 150 unterwegs gewesen sein

Eine 18 Jahre alte Inline-Skaterin ist von dem zerstörten Auto angefahren worden und ums Leben gekommen.
Foto: Sven Grundmann, dpa

Es begann als ausgelassener Ausflug auf Rollerskates - und endete für eine 18 Jahre alte Frau mit dem Tod. Ein Raser fuhr sie an, noch am Unfallort starb das Unfallopfer.

Nach dem Unfalltod einer 18-jährigen Skaterin in Nürnberg haben sich Hinweise verdichtet, dass der inzwischen inhaftierte Raser die alte NS-Aufmarschstraße als illegale Rennstrecke nutzte. Zeugen hätten den Ermittlern berichtet, der Autofahrer sei die sogenannte Große Straße mehrfach auf- und abgefahren. Dabei habe er seinen Wagen auf mindestens Tempo 150 beschleunigt, berichtete eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Freitag. Auf der früheren NS-Aufmarschstraße ist maximal Tempo 50 erlaubt.

Die Sprecherin der Anklagebehörde stellte aber zugleich klar: "Es ist nicht erwiesen, dass der Mann die Große Straße auch zum Unfallzeitzeitpunkt mit diesem Tempo befuhr. Zeugen haben aber berichtet, dass der Mann die Große Straße mehrfach auf- und abfuhr und dabei seinen Wagen jedes Mal stark beschleunigt hat." Auch lägen die Analysen des Unfallgutachters zur Höhe des Tempos noch nicht vor.

 Der Mann, der auch am Freitag zu dem Unfallhergang schwieg, hatte am Mittwoch auf der Großen Straße die 18 Jahre alte Skaterin angefahren und tödlich verletzt. Die junge Frau hatte zusammen mit ihrer Schwester die in der NS-Zeit entstandene breite Aufmarschstraße auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände überqueren wollen. Dabei wurde sie von dem Wagen des 27-Jährigen erfasst und etwa 50 Meter weit geschleudert. Sie starb trotz der Wiederbelebungsversuche der Rettungskräfte noch an der Unfallstelle.

Die Stadt Nürnberg ist betroffen

Die Stadt Nürnberg reagierte unterdessen mit Betroffenheit auf den Tod der 18-Jährigen. Bürgermeister Christian Vogel (SPD) kündigte am Freitag eine Überprüfung der Sicherheitslage auf der Großen Straße an. Er werde in der kommenden Woche zusammen mit Vertretern der Polizei, des Ordnungsamtes, städtischen Verkehrsplanern und Ordnungskräften mögliche Konsequenzen aus dem Unfall erörtern. Da die direkt ans Messegelände angrenzende Große Straße als Parkplatz genutzt wird, ist eine Sperrung der 60 Meter breiten Betontrasse für Autos allerdings nur schwer möglich.

Die Diskussion ist geschlossen.