Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Oberpfalz: 59-Jährige getötet: Polizei fasst Mann nach Verfolgungsjagd

Oberpfalz
31.05.2016

59-Jährige getötet: Polizei fasst Mann nach Verfolgungsjagd

Polizeibeamte der Spurensicherung stehen in Maxhütte-Haidhof vor einem Mehrfamilienhaus. Dort wurde eine 59 Jahre alte Frau getötet.
Foto: Armin Weigel dpa

Über 40 Kilometer hat die Polizei in der Oberpfalz einen Autofahrer verfolgt. Er steht im Verdacht, eine 59 Jahre alte Frau umgebracht zu haben.

Nach einer wilden Verfolgungsjagd durch die Oberpfalz hat die Polizei einen Mann festgenommen. Er soll eine 59 Jahre alte Frau in einem Wohnhaus in Maxhütte-Haidhof (Landkreis Schwandorf) getötet haben. Nach Angaben der Polizei hatten Anwohner hatten am Dienstagvormittag einen Streit zwischen dem 44-Jährigen und dem Opfer gehört. Als die Beamten dort eintrafen, fanden sie die 59-Jährige schwer verletzt - sie starb noch am Tatort. Der genaue Tathergang und die Hintergründe waren zunächst unklar.

Verfolgungsjagd quer durch die Oberpfalz

Erste Ermittlungen ergaben Hinweise auf den Tatverdächtigen; die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Fahrzeug des 44-Jährigen war auch erfolgreich. Doch mehrere Versuche, das Auto anzuhalten, scheiterten. Der Gesuchte nahm Reißaus: Über 40 Kilometer sei die Verfolgungsjagd quer durch die Landkreise Schwandorf und Cham gegangen, teilte die Polizei mit. Etwa 20 Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber waren an der rasanten Jagd beteiligt.

Als der Mann bei Thanstein die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, konnte er festgenommen werden. Der Mann verletzte sich bei dem Unfall leicht und wurde ambulant ärztlich versorgt.

Der Tatverdächtige und das Opfer hätten sich gekannt, hieß es weiter. In welcher Beziehung sie zueinander standen, müsse nun ermittelt werden. In einer ersten polizeilichen Vernehmung machte der Mann laut Polizei umfangreiche Angaben gemacht, die den Tatverdacht gegen ihn erhärteten. Einzelheiten wollten die Ermittler nicht mitteilen. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.