Newsticker
RKI meldet knapp 1000 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ökologie: Neues Artenschutz-Projekt: Jetzt kommen Highways für Bienen

Ökologie
26.04.2019

Neues Artenschutz-Projekt: Jetzt kommen Highways für Bienen

Entlang bayerischer Straßen soll künftig mehr blühen als nur Löwenzahn: Das Verkehrsministerium hat ein Pilotprojekt namens „Bienen-Highway“ initiiert.
Foto: Benedikt Siegert

Als Reaktion auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ werden an Bayerns Straßen kilometerlange Blühstreifen angelegt. Naturschützer sehen das Projekt trotzdem kritisch.

„Rettet die Bienen“ – mit diesem markigen Slogan ist Bayerns Umweltschützern beim gleichnamigen Volksbegehren ein großer Erfolg gelungen. Nun ist die Staatsregierung am Zug – und greift zu nicht minder markigen Botschaften. So feiern Ministerpräsident Markus Söder und Verkehrsminister Hans Reichhart (beide CSU) an diesem Freitag gemeinsam den Start eines neuen Pilotprojekts namens „Bienen-Highway“.

Quer durch Bayern sollen entlang von Radwegen an Autobahnen-, Bundes- und Staatsstraßen dutzende mindestens einen Kilometer lange und 1,5 Meter breite Blühstreifen angelegt werden, die Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und anderen Insekten als Nahrung und Lebensraum dienen können. Zudem sollen sie Biotope miteinander verbinden. „Manche Wildbienen legen im Lauf ihres Lebens nur zwischen 80 und 300 Meter zurück. Ein Bienen-Highway schafft damit eine Brücke zwischen Wildbienen-Völkern, die ansonsten zu weit voneinander entfernt leben würden“, heißt es aus dem Verkehrsministerium.

In Schwaben gibt es drei „Bienen-Highways“

Alle staatlichen Bauämter Bayerns sowie die Autobahndirektionen wirken an dem Projekt mit und so wachsen in den kommenden Wochen auch in Schwaben mindestens drei der „Bienen-Highways“: Im Süden Augsburgs an der B17 zwischen Oberottmarshausen und Kleinaitingen, im Unterallgäu an der B300 bei Kettershausen und an der B16 zwischen Günzburg und Gundelfingen. Bayernweit sind schon jetzt 26 Highways geplant, am Freitagnachmittag streuen Söder und Reichhart persönlich Saatgut neben die B14 bei Lauf an der Pegnitz. Das Saatgut besteht aus bis zu 40 verschiedenen Arten und wird für jede Region Bayerns eigens angepasst, damit auch nur heimische Pflanzenarten am Wegesrand sprießen. In Schwaben sollen beispielsweise Kornblumen, Margeriten, Schafgarbe oder Wilde Möhre am Wegesrand wachsen.

Bei Naturschützern löst das Pilotprojekt gespaltene Reaktionen aus. „Schön, aber...“, lautet das Fazit von Norbert Schäffer, Vorsitzender des Landesbundes für Vogelschutz, als auch Richard Mergner, Vorsitzender des Bund Naturschutz. Ihnen geht das Engagement der Staatsregierung nicht weit genug.

„Ich will die Highways nicht schlechtreden, jedes Projekt für den Artenschutz ist besser als keines. Aber es besteht die Gefahr, dass es nicht viel mehr als ein Feigenblatt ist und beim nächsten Straßenbauprojekt als Pro-Argument aufgeführt wird“, sagt Schäffer. Mergner seht das ganz ähnlich: „Die Blühstreifen sind gut gemeint, sie sind aber auch ein sehr kleiner Ansatz. Es wäre viel sinnvoller, wenn man den Ausbau des gigantischen Straßennetzes überdenken würde. Jede neue Straße, die nicht gebaut wird, hilft der Natur und den Tieren mehr, als ein paar Blumen am Straßenrand“. Zwar habe Ministerpräsident Söder in der Vergangenheit schon erklärt, dass der Flächenverbrauch auf den Prüfstand müsse – beim Thema Straßenbau sei hier seither aber noch nichts passiert, sagt Mergner.

Lesen Sie dazu auch

"Bienen-Highways": Blühstreifen können für Bienen zur Gefahr werden

Zumal auch die Neuanlegung der Blühstreifen selbst kritisch gesehen werden müssten, wie Schäffer und Mergner betonen. So sei es bei vielen Randstreifen sinnvoller, die bestehende Vegetation wachsen zu lassen. „Da braucht es oftmals keine bunten Blumenwiesen, sondern die Insekten haben dort oft schon alles, was sie brauchen“, sagt Schäffer. Überhaupt sei es ein Problem, dass viele Straßenränder mehrmals im Jahr abgemäht oder gar gemulcht würden, obwohl es weder aus ökologischer noch verkehrstechnischer Sicht nötig wäre, „aber die Mitarbeiter im Bauhof gerade Zeit haben“, so Schäffer.

Auch der direkt neben den Blühstreifen vorbeifahrende Straßenverkehr könne zum Problem werden, sagt BUND-Chef Mergner und spricht von einer „ökologischen Falle“: Bienen und Schmetterlinge werden durch die duftenden Blumen angelockt – und enden an der Windschutzscheibe des vorbeirasenden Autos. Daher sei es sinnvoller, die Streifen entlang von Radwegen anzulegen und weniger an viel befahrenen Straßen.

Im Ministerium ist man trotz der Kritik von den Bienen-Highways überzeugt. Diese seien „ein wichtiger Beitrag zur Insektenvielfalt und Biodiversität in Bayern“, sagte Verkehrsminister Hans Reichhart unserer Redaktion. Zum Thema Straßenbau erklärte er, befinde man sich oftmals im Konflikt zwischen dem Naturschutz und anderen Bedürfnissen der Bürger wie Mobilität oder Lebensqualität. Bei jedem staatlichen Bauvorhaben werde jedoch genau abgewogen, welchen Nutzen es habe und ob es womöglich nachhaltiger gestaltet werden könne.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.04.2019

Umweltschutz a la CSU!
Die Landwirtschft wird verschont, vorbeifahrende Autos verbebbt!
Arme, "glückliche Bienen"
Pech, wenn man in Bayern wohnt!

Permalink
26.04.2019

Nur weil die CSU mal wieder ein Volksbegehren ausnutzt um Steuergelder an Landwirte zu verschleudern , und Strassenränder zum Blühen zu bringen und ich stattdessen vermutlich von iwelchen Tierschützern verdonnert werde, weil mir die Viecher an der Windschutzscheibe kleben, bin ich begeistert!!!
Wird diese CSU-Aktion eigtl. von der Waschstrassen-Lobby finanziert?

Permalink
26.04.2019

Sry , ich vergaß die Saatgut-Lobby der CSU

Permalink