Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj beruft Nationalen Sicherheitsrat ein
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Oktoberfest 2017: Hunderttausende kommen am ersten Wiesn-Wochenende

Oktoberfest 2017
17.09.2017

Hunderttausende kommen am ersten Wiesn-Wochenende

Fast 100.000 Gäste mehr als im Vorjahr kamen zum ersten Wiesenwochenende auf die Münchner Theresienwiese.
Foto: Andreas Gebert, dpa

Die ersten Maßkrugschlägereien, die ersten "Bierleichen". Ansonsten entspannt, und bis auf kühle Temperaturen und Regen ziemlich gelungen: In München hat das Oktoberfest begonnen.

Mehr als 600.000 Menschen haben an diesem Wochenende das Münchner Oktoberfest besucht. Trotz des Regens am Samstagvormittag kamen fast 100.000 Gäste mehr auf der Theresienwiese als im Vorjahr. Wie viel Bier sie getrunken haben, ist noch nicht bekannt – es dürften aber mehrere Hunderttausend Liter gewesen sein. Verspeist wurden elf Ochsen, das sind zwei mehr als im Vorjahr. Anders als vor einigen Jahren waren die Zelte allerdings nicht überfüllt, auch am frühen Nachmittag wurden immer wieder Plätze frei. Die Wirte sind bisher trotzdem zufrieden und freuen sich ihrem Sprecher zufolge auf eine „normale“ Wiesn.

Oktoberfest 2017 mit zwei Schlägen ist eröffnet

Offiziell begann das Oktoberfest am Samstag pünktlich um zwölf Uhr. Mit zwei Schlägen zapfte Münchens Oberbürgermeister das erste Fass Bier im Schottenhamel-Festzelt an. Unter entsprechend hohen Sicherheitsvorkehrungen nahm Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer am Anstich teil – wegen eines Gesprächs mit der Polizei traf Seehofer erst unmittelbar vor dem Anstich im Zelt ein.

Mit zwei Schlägen zapft der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter das erste Fass Bier auf dem Oktoberfest an.
18 Bilder
O'zapft is: Dieter Reiter eröffnet die 184. Wiesn
Foto: Peter Kneffel, dpa

Doch nicht nur mit der Sicherheit der in diesem Jahr ohnehin wenigen anwesenden Politiker war die Polizei beschäftigt. Gleich zum Wiesn-Auftakt nahmen spezialisierte Fahnder aus ganz Europa, die während der Wiesn in München im Einsatz sind, einige Diebe fest. Für Langfinger, die sich an den Wertgegenständen von schlafenden Wiesnbesuchern bedienen, hat die Polizei sogar einen neuen Begriff eingeführt: den Schläferdieb. Vier Männer wurden festgenommen. Ein Handydieb arbeitete bis zu seiner Festnahme als Reinigungskraft in einem der Bierzelte – für ihn dürfte der Einsatz auf dem Oktoberfest jetzt aber vorbei sein.

Drei Verletzte nach Masskrug-Schlägereien auf der Wiesn

Schmerzhaft endete der erste Wiesnbesuch für einen 18-Jährigen, der einen Streit schlichten wollte. Ihm wurde ein Masskrug ins Gesicht geschlagen, er erlitt eine Platzwunde an der Augenbraue, die genäht werden musste. Auch der Streit zwischen einem 33-jährigen und einem 49-jährigen Touristen endete mit einer Masskrugschlägerei. Der ältere der beiden hatte bemerkt, wie der andere eine Frau beleidigt hatte und wollte ihn zur Rede stellen. Beide mussten in einer chirurgischen Klinik ambulant behandelt werden. Unangenehm fielen zwei Gäste aus der Ukraine und aus Kolumbien auf: Während der völlig betrunkene Ukrainer mehrmals „Heil Hitler“ schrie und festgenommen wurde, fasste der 18-jährige Kolumbianer einer 24-jährigen an den Po. Er wurde angezeigt und verbrachte die Nacht in der Ausnüchterungszelle.

Doch es gab auch eine gute Nachricht: Ein 44-jähriger Mann mit Down-Syndrom war in München seit Freitagnachmittag vermisst worden, nachdem er bei einem Ausflug von seiner Wohngruppe getrennt wurde. Am Samstag bemerkten Oktoberfest-Besucher den Mann und brachten ihn zur Wiesn-Wache. Dort holte ihn sein Neffe ab und brachte ihn nach Hause.  mit dpa

Die meisten Fahrgeschäfte auf dem Oktoberfest stehen bereits - am Samstag um 12 Uhr wird die 184. Wiesn offiziell eröffnet.
10 Bilder
Das ist neu auf dem Oktoberfest 2017
Foto: Ida König
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.