Newsticker

England führt Maskenpflicht in Geschäften ein
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Opposition: Grundschüler sollen trotz Corona zurück an die Schulen

Corona-Lockerungen

17.06.2020

Opposition: Grundschüler sollen trotz Corona zurück an die Schulen

Die FDP im bayerischen Landtag fordert die sofortige und komplette Öffnung der Kindertagesstätten und Grundschulen in Bayern.
Bild: Marcel Kusch, dpa

In der Frage, wann an Bayerns Schulen wieder Normalität herrscht, machen FDP und Grüne Druck auf die Staatsregierung. Eine Rückkehr zum Regelbetrieb sei "unabdingbar".

FDP und Grüne im Landtag wollen den Unterrichtsausfall an den Grundschulen nicht länger hinnehmen. Die FDP fordert, Kindertagesstätten und Grundschulen sofort wieder komplett zu öffnen, ebenso die fünften und sechsten Klassen an allen anderen Schularten. Die Grünen sprechen sich für eine Rückkehr zum Grundschul-Regelunterricht und eine Aufhebung des Abstandsgebots in den Klassenzimmern ab 1. Juli aus. Beide Fraktionen stützen sich dabei auf Studien aus Baden-Württemberg zur Corona-Ansteckungsgefahr bei Kindern.

Welche Corona-Regeln aktuell in Bayern gelten, lesen Sie hier.

Die Rückkehr zum Alltag: Söder-Lockerungen nicht im Takt

„Die Rückkehr zu einem Regelbetrieb an unseren Grundschulen ist für mich unabdingbar. Es wäre absurd, Familienfeiern in geschlossenen Räumen bis zu 50 Personen zuzulassen, das Hochfest der Schulfamilie – den gemeinsamen Präsenzunterricht – aber nicht. Hier sind die gesellschaftlichen Lockerungen der Söder-Regierung längst nicht mehr im Takt“, sagte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann gegenüber unserer Redaktion.

 

Fraktionschefin Katharina Schulze erklärte: „Wir müssen Versäumtes aufholen, um Bildungsgerechtigkeit herzustellen und Familien nach der anstrengenden Zeit zu entlasten.“ Die grüne Bildungspolitikerin Anna Toman ist überzeugt: „Das Infektionsrisiko lässt sich eingrenzen und eine mögliche Infektion leicht nachverfolgen, wenn Klassenverbände in den Schulen sowohl im Unterricht als auch in den Pausen unter sich bleiben.“

Parteien verweisen auf aktuelle Corona-Studie

FDP-Fraktionsvize Julika Sandt und der bildungspolitische Sprecher der FDP, Matthias Fischbach, gehen mit ihren Forderungen noch weiter. „Kinder sind bei Corona keine Infektionstreiber“, sagen sie und berufen sich dabei wie die Grünen auf eine Antikörper-Studie von vier Universitätskliniken in Baden-Württemberg.

Sie werfen der Staatsregierung vor, diese wissenschaftlichen Ergebnisse zu ignorieren. „Durch die Studie wird klar, dass junge Kinder das Virus nicht im großen Stil symptomfrei weitergetragen haben und offensichtlich weniger anfällig für eine Erkrankung sind. Die Abwägung zwischen Infektionsschutz und dem Kindeswohl muss also nach diesen medizinischen Erkenntnissen neu getroffen werden“, betont Fischbach.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.06.2020

Stimmenfang mit Risiko für die kleinen Kinder?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren