1. Startseite
  2. Bayern
  3. Pöttmes: Mutter setzt ihr Baby in einer Krippe aus

Findelkind in Kirche

02.12.2008

Pöttmes: Mutter setzt ihr Baby in einer Krippe aus

In einer Holzkrippe in einer Kirche in Pöttmes ist ein Säugling gefunden worden. Bildmontage: Schweyer

Ein Findelkind ist in der katholischen Kirche St. Peter und Paul in Pöttmes entdeckt worden. Der Pfarrer fand das weinende Baby in einer kleinen, hölzernen Krippe vor dem Altar. Inzwischen steht die Identität der Mutter fest. Von Nadine Pflaum

Pöttmes - Es ist fast wie ein vorweihnachtliches Wunder: In der katholischen Kirche Sankt Peter und Paul in Pöttmes (Kreis Aichach-Friedberg) hat der Pfarrer gestern in einer hölzernen Krippe ein Findelkind entdeckt. Der Bub war erst wenige Stunden alt. Er ist wohlauf.

Pfarrer Thomas Rein traute seinen Augen nicht, als er am Montag Nachmittag kurz vor 14 Uhr die Kirche betrat: In der kleinen Krippe vor dem Altar lag ein neugeborenes Kind, eingewickelt in zwei Hemden. "Er lag drin wie ein Jesuskind, wirklich. Der kleine Bub hat geweint", berichtet Rein.

Die Krippe war mit einem kleinen roten Teppich bedeckt. "Auf diesem knien normalerweise die Ministranten", erklärt der Pfarrer. Sein erster Gedanke in dieser Schrecksekunde sei gewesen: "Das Baby weint - also lebt es", erzählt der Pfarrer. Dann habe er das Kind ins Pfarrhaus gebracht und den Notarzt gerufen. "In unserer Kirche hat es ja nur zwölf Grad", so Rein. Deshalb habe er große Angst gehabt, das Kind sei unterkühlt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der kleine Bub ist laut Polizei gesund. Er wurde vorsichtshalber in die Neuburger Kinderklinik gebracht. "Die Rettungskräfte haben ihn ,"eter" genannt, nach dem Namen unserer Kirche St. Peter und Paul", berichtet Pfarrer Thomas Rein. Ihn hat der Vorfall sichtlich mitgenommen. "Was geht in einer Mutter vor, die ihr Kind zurücklässt?", fragt sich der Geistliche. Er ist heilfroh, dass das Kind lebt.

Am späten Nachmittag fanden die Ermittler heraus, wer die Mutter ist: "Es handelt sich um eine 38-jährige rumänische Staatsangehörige, die im Landkreis Aichach-Friedberg wohnt", erklärt Polizei-Pressesprecher Manfred Gottschalk. Warum die Frau ihr Neugeborenes ausgesetzt hat, ist laut Augsburger Kriminalpolizei noch nicht geklärt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9B1E00F7F75036.tif
Sprache

Wie das Diridari nach Bayern kam

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket