1. Startseite
  2. Bayern
  3. Polizei stoppt illegales Autorennen auf A95

Seeshaupt

03.10.2019

Polizei stoppt illegales Autorennen auf A95

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach einem illegalen Autorennen britischer Sportwagenfahrer.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Hobbyrennfahrer aus Großbritannien wurden bei einem illegalen Autorennen in Bayern erwischt. Sie waren laut Polizei auf dem Weg zum Oktoberfest in München.

Bayerns Polizei hat auf der Autobahn 95 in der Nähe des Starnberger Sees ein illegales Autorennen mit fünf beteiligten Supersportwagen gestoppt.

Die aus Großbritannien stammenden Hobbyrennfahrer waren mit ihrem Konvoi aus hoch motorisierten Fahrzeugen wie Lamborghini und Aston Martin durch ganz Europa unterwegs, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Fahrer britischer Sportwagen ignorierten rote Ampeln

Der fünftägige Trip startete in England und ging über Frankreich und Italien nach Deutschland. In Bayern wollten die Fahrer im Alter zwischen 32 und 57 Jahren auf dem Oktoberfest auftanken. Doch dazu kam es wegen ihrer auffälligen Fahrweise nicht.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Per Notruf war die Polizei am Mittwochnachmittag zunächst in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen darauf aufmerksam gemacht worden, dass mehrere Supersportwagen sich am Ortsausgang der Gemeinde mehrmals gegenseitig wild überholten. Dabei hätten die Fahrer in den Autos mit britischer Zulassung zudem mehrere rote Ampeln ignoriert. 

Sportwagenfahrer mussten sich an Grenze vom Aufenthalt in Bayern abmelden

Im Rahmen der Fahndung wurde der Konvoi schließlich auf der A 95 in einem Baustellenbereich zwischen Seeshaupt und Wolfratshausen entdeckt und angehalten. Bei vier der fünf Boliden waren vorne die Kennzeichen abmontiert. Gegen die Fahrer wurden Sicherheitsleistungen angeordnet, welche direkt vor Ort bezahlt wurden. 

Anschließend trat die Gruppe die Heimreise an, auch um einer Sicherstellung ihrer Autos zu entgehen. Unter polizeilicher Aufsicht verließen sie den Kontrollort und mussten sich anschließend bei einer grenznahen Dienststelle vom Aufenthalt in Bayern abmelden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. (dpa/lby)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren