Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Prämien reichen in der Pflege nicht

Prämien reichen in der Pflege nicht

Kommentar Von Daniela Hungbaur
04.01.2021

Die Politik begnügt sich mit unzureichendem Stückwerk. Ein derartiges Schneckentempo können wir uns nicht leisten.

Plätzchen, Plakate mit Dankesaufschriften und ein paar Prämien – so löst man den Pflegenotstand nicht. Doch wer den Entwurf eines Beschlusspapiers der CSU im Bundestag liest, wird wieder darin bestärkt, dass der Politik leider der Mut für eine nachhaltige, langfristige Pflegereform fehlt. Da kann die Pandemie die Systemrelevanz des Pflegeberufs, aber auch die völlige Überlastung dieser engagierten Menschen noch so deutlich jedem vor Augen geführt haben, die Politik bleibt zwar nicht tatenlos – das kann sie sich gar nicht mehr leisten –, sie begnügt sich aber mit unzureichendem Stückwerk.

Es sind nur Schrittchen in die richtige Richtung

So wurden zwar mehr Stellen geschaffen, und zumindest die Pflegekräfte im Öffentlichen Dienst können sich nach Tarifverhandlungen über mehr Geld freuen – wovon ja nicht alle profitieren –, doch das sind nur Schrittchen in die richtige Richtung. Mit Blick auf die jetzige Pandemiebekämpfung, mit Blick auf künftige Pandemien und allein schon mit Blick auf eine alternde, zunehmend pflegebedürftige Gesellschaft können wir uns so ein Schneckentempo nicht leisten. Gute, verlässliche, familientaugliche Arbeitsbedingungen müssen ebenso endlich garantiert werden wie eine höhere Bezahlung. Qualifizierte Pflegekräfte müssen zu hoch bezahlten Berufsgruppen gehören, schließlich tragen sie enorme Verantwortung für Menschenleben. Ja, das kostet viel Geld. Profitorientierung ist hier aber fehl am Platz.

Gefordert ist aber nicht nur die Politik, wenn es darum geht, den Pflegeberuf aufzuwerten. Da sind wir als ganze Gesellschaft aufgerufen. Ohne steigende Beiträge, ohne mehr Steuermittel wird eine nachhaltige Reform nicht gelingen. Dass Menschen den Pflegern applaudieren und die Politik ein paar Boni lockermacht, reicht jedenfalls nicht.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren