Newsticker
Horst Seehofer traut Olaf Scholz eine gute Kanzlerschaft zu
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Prozess in Kempten: Lebensmüde Mutter tötet Tochter: Ist ein Freispruch gerecht?

Prozess in Kempten
03.03.2020

Lebensmüde Mutter tötet Tochter: Ist ein Freispruch gerecht?

Eine Frau erstickte ihre Tochter mit einem Kissen - war sie schuldfähig? 
Foto: Caroline Seidel, dpa

Eine Mutter tötet ihr Kind (9). Im ersten Prozess erklärt ein Richter sie für schuldunfähig, spricht sie frei. Nun könnte die Frau (50) doch verurteilt werden.

Weil ihr Freund sich das Leben genommen hat, sah die Frau keine Zukunft mehr. Weder für sich noch für ihre neunjährige Tochter. Letztlich entschied sich die Mutter, sich umzubringen und ihr Kind mit in den Tod zu nehmen.

Im September 2016 erstickte die depressive Frau in Lindau am Bodensee ihr Mädchen nachts mit einem Kissen. Dann versuchte sie, sich mit Tabletten selbst zu töten - der Suizid misslang. Seitdem beschäftigt der Fall die deutsche Justiz. Am Dienstag hat vor dem Landgericht in Kempten eine weitere Runde begonnen, nachdem ein früheres Urteil vom Bundesgerichtshof (BGH) kassiert worden war.

Mutter tötet Tochter (9): 50-Jährige könnte wegen Mordes verurteilt werden

Die mittlerweile 50 Jahre alte Frau muss sich nach wie vor wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Wie die Strafkammer betonte, sei auch eine Verurteilung wegen Mordes denkbar. Doch eine lebenslange Strafe muss die Frau nicht fürchten. Denn dass die Frau aufgrund der psychischen Krankheit in ihrer Steuerungsfähigkeit eingeschränkt war, steht außer Frage.

Unklar ist, ob sie deswegen nur bedingt schuldfähig oder sogar schuldunfähig war. Vor zwei Jahren hatte das Landgericht Kempten letzteres angenommen und die Frau deswegen freigesprochen. Diesen Freispruch muss nun eine andere Strafkammer überprüfen. Die Staatsanwaltschaft, die damals eine vierjährige Haftstrafe verlangt hatte, hatte erfolgreich Revision eingelegt.

Tochter mit Kissen erstickt: Frau wird nach Tod des Partners depressiv

Zu Beginn der neuen Verhandlung berichtete die 50-Jährige unter Tränen über die Tötung ihrer Tochter. Die Frau konnte irgendwann nicht mehr sprechen und antwortete nur noch mit Gesten, mit Nicken oder Kopfschütteln, auf die Fragen des Vorsitzenden Richters Christian Roch. Auslöser der Tat war, dass sich der Partner der Frau, der Vater des Mädchens, wenige Wochen zuvor umgebracht hat. Die Frau versank in ihrer Depression. "Ich habe mich total alleingelassen gefühlt", sagte die Angeklagte.

An jenem Abend, als sie die Tötung ihres Kindes plante und umsetzte, schrieb die Mutter noch Abschiedsbriefe und Verfügungen für die gemeinsame Beisetzung mit ihrer Tochter. Nachdem sie die Neunjährige erstickt hatte, nahm die Frau einen Mix von mindestens 70 Tabletten ein.

Ein Sachverständiger erklärte die Mutter im ersten Prozess für schuldunfähig

Die Tat wurde erst einen Tag später entdeckt. Polizisten waren zu dem Wohnhaus in Lindau gefahren, nachdem die Grundschule die Beamten informiert hatte, dass das Mädchen nicht zum Unterricht gekommen war. Auch der Arbeitgeber der Mutter hatte die Frau als vermisst gemeldet.

In dem ersten Prozess hatten zwei Sachverständige unterschiedliche Bewertungen zur Schuldfähigkeit vorgetragen. Der BGH bemängelte, dass die Strafkammer unzureichend dargelegt habe, warum sie dem einen Gutachter gefolgt ist und dem anderen nicht. Für das neue Verfahren wurden nun auch neue Gutachten erstellt. Das Urteil wird am Mittwoch kommender Woche (11. März) erwartet. (dpa/lby)

Lesen Sie dazu auch den Beitrag zum vergangenen Prozess: Mutter tötet ihr Kind - Gericht in Kempten spricht sie frei

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.