Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Prozess in München: 4,6 Millionen aus Schließfächern gestohlen: Prozess beginnt

Prozess in München
14.01.2020

4,6 Millionen aus Schließfächern gestohlen: Prozess beginnt

Im Landgericht München I wird derzeit ein spektakulärer Millionenraub verhandelt.
Foto: Alexander Kaya (Symbol)

Der Tatvorwurf lautet auf "schweren Bandendiebstahl": Vor dem Landgericht München I hat der Prozess um einen spektakulären Millionenraub begonnen. Die Vorwürfe klingen hollywoodreif.

Im Prozess um einen millionenschweren Diebstahl aus den Schließfächern einer Münchner Bank haben fünf der sieben Angeklagten die Aussage am Dienstag verweigert. Zwei Angeklagte ließen die Vorwürfe gegen sie über ihre Anwälte bestreiten, ohne selbst Angaben zur Sache zu machen. 

Was die Staatsanwaltschaft den sechs Männern und einer Frau vorwirft, klingt hollywoodreif: Sie sollen aus Schließfächern im Tresorraum einer Bank in der Münchner Innenstadt knapp 4,6 Millionen Euro erbeutet haben. Die mitangeklagte Frau ist eine Bankangestellte, die die Bande mit Insiderwissen versorgt haben soll. Der Tatvorwurf lautet auf "schweren Bandendiebstahl". 

Modell des Tresorraums soll Tathergang verdeutlichen

Ein Angeklagter, der die Vorwürfe laut Erklärung seines Verteidigers "vollumfänglich" bestreitet, eröffnete ein Konto bei der Bank, das die Bande dazu genutzt haben soll, ein Schließfach zu beantragen. Das Konto habe sein Mandant zwar eröffnet, räumte der Verteidiger ein - ansonsten habe er mit der Sache aber überhaupt nichts zu tun. "Dass mit dieser Kontonummer ein Schließfach eröffnet wurde, das wusste er nicht, das war er nicht."

Das Gerichtsgebäude für das Amtsgericht, das Landgericht I und II in München, das Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft.
Foto: Peter Kneffel/dpa

Die Bankangestellte soll dann laut Anklage gezielt ein Schließfach im Tresorraum zugewiesen haben, das sich in unmittelbarer Nähe zu den Schließfächern einer Kundin befand, die dort einen Millionenbetrag untergebracht hatte. Einer der Angeklagten soll das Fach aufgebrochen und das Geld in einem Rollkoffer aus der Bank geschafft haben. "Anschließend wurden die Schließfächer mit Heißkleber und einem Klebeband am Öffnungsmechanismus wieder geschlossen, um eine Alarmauslösung zu unterdrücken", heißt es in der Anklage. 

Ein Modell des Tresorraums, das den mutmaßlichen Tathergang im Laufe der Verhandlung anschaulicher machen soll, stand am Dienstag im Gerichtssaal. Es soll in den insgesamt 20 angesetzten Verhandlungstagen für bessere Anschaulichkeit sorgen. (dpa)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.