Newsticker

Erstmals seit neun Tagen: Italien meldet weniger als 700 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Raser liefern sich Rennen auf A96 und verprügeln Autofahrer

Buchloe

29.08.2019

Raser liefern sich Rennen auf A96 und verprügeln Autofahrer

Auf der A96 bei Buchloe haben sich Raser ein Straßenrennen geliefert und dann auch noch einen Unbeteiligten zusammen geschlagen.
Bild: Claudia Goetting

Auf der A96 hat es bei Buchloe ein illegales Straßenrennen gegeben. Anschließend behinderten die Raser auch noch einen Unbeteiligten und schlugen auf ihn ein.

Nach einem illegalen Autorennen auf der Autobahn 96 nahe Buchloe hat einer der Raser zusammen mit seinem Beifahrer einen unbeteiligten Autofahrer verprügelt. Der 38-Jährige kam mit Prellungen in ein Krankenhaus, die unbekannten Täter flohen mit ihrem Wagen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Raser liefern sich auf A96 mit vier Autos ein Rennen

Die beiden Männer hatten sich den Angaben nach am Dienstagnachmittag bei Buchloe im Landkreis Ostallgäu mit den Fahrern von drei weiteren Autos aus der Schweiz ein verbotenes Autorennen geliefert. Bei ihren gefährlichen Manövern war der 38-Jährige mit seinem Wagen den Rasern offenbar im Weg.

Er wurde unter anderem durch starkes Auffahren dazu genötigt, zur Seite zu fahren. Als der Autofahrer am Dienstag die A96 verließ, verfolgte einer der Raser den Mann auf die Bundesstraße 12, überholte ihn und bremste ihn laut Polizei aus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zeuge filmt mit Handy: Raser verprügeln unbeteiligten Autofahrer

Fahrer und Beifahrer stiegen sofort aus, gingen zu dem ahnungslosen Ostallgäuer hin und verprügelten ihn ohne Vorwarnung. Anschließend fuhren die Täter auf der B12, vermutlich in Richtung Kaufbeuren davon. Ein Zeuge filmte mit seinem Handy die Schlägerei.

Ein Zeuge übergab der Polizei zwischenzeitlich ein Video, welches er mit seinem Smartphone erstellt hatte. Darauf ist zu sehen, wie die beiden Täter heftig auf den Mann einschlugen und eintraten. Der Geschädigte erlitt diverse Prellungen und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt.

Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem flüchtigen Autofahrer ein, die bislang ohne Erfolg verlief. Nun bitten die Beamten der Buchloer Polizei unter der Rufnummer (08241) 9690-0 um Hinweise: Wem fielen die Pkw mit Schweizer Zulassung am Dienstagnachmittag auf der A96 auf? Wer hat Beobachtungen gemacht, wo es zur Körperverletzung gekommen ist?

Die Marke des Pkw der Schläger ist nicht bekannt, er hatte eine Züricher Zulassung. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, gefährlicher Körperverletzung und Nötigung ein. (AZ/dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.08.2019

Rasen, drängeln, ausbremsen, bedrohen usw. ist doch überall auf unseren Straßen üblich. Dafür gibst dann notfalls ein kleines Bußgeld. Da kommen doch alle die sich mal austoben wollen gerne nach Deutschland. Und der Verkehrsminister findet doch langsam fahren Hirnkrank oder so? Solange der Wahnsinn auf den Straßen akzeptiert wird, wird sich nichts ändern. Die meisten fahren ja wohl recht vernünftig. Die paar Prozent der skrupellosen Autofahrer müssten mal zur Vernunft gebracht werden.

Permalink
30.08.2019

@Elmar S. und Gisela Berger

Wären Sie ggf. bereit aufgrund dieser Zeitungsmeldung Ihre üblen Unterstellungen zurückzunehmen?

https://www.focus.de/auto/experten/winter/porsche-gegen-ferrari-piech-erben-sollen-illegales-autorennen-gefahren-haben-diese-strafen-koennten-sie-erwarten_id_11082967.html

Permalink
30.08.2019

Das eine ist die A81 und das andere dieA96...

Permalink
30.08.2019

Sie suchen auch nach jedem Strohhalm!

Permalink
29.08.2019

Hoffentlich können sie in der Schweiz abgeurteilt werden, wenn man sie ermitteln kann! Dann gehen sie zuerst in den Knast und später zu Fuss..

Permalink
29.08.2019

Könnte die Augsburger Allgemeine die Angaben zur Herkunft der Täter (mit Vornamen) nachreichen? Das würde ihre Leser sicher interessieren und zur Aufklärung der Tat beitragen. Ob es Urs, Reto und Beat waren, werden wir dann ja sehen.

Permalink
29.08.2019

Mal ganz davon abgesehen, dass die Herkunft eines Menschen nicht auf dessen Stirn geschrieben steht, würde mich interessieren, ob Sie tatsächlich jeden noch so abwegigen Artikel für Ihre vorurteilsbehafteten Zwecke verwenden müssen?

Permalink
30.08.2019

Was ist an dem Artikel "abwegig". Es geht hier um potenzielle Mörder. Wer zu solchen Aktionen fähig ist, spielt mit dem Leben Anderer. Und es liegt nahe, wer am Steuer saß und prügelte. Elmar S. hat völlig Recht. Es waren garantiert keine Urs, Reto und Beat, sondern ... genau!

Permalink
30.08.2019

Dass die Tat per se absolut schockierend ist, steht außer Frage. Genauso schockierend, wie Ihre haltlosen Anschuldigungen und Pauschalisierungen. Das kann m. E. nur psychologisch begründet sein, dass man sich auf Basis dieses Artikels dazu veranlasst sieht, seine auf rechtem Gedankengut basierenden Feindbilder zu stärken.

Permalink
29.08.2019

Ich denke die Schweizer Behörden könnten die im Rahmen einer Amtshilfe auch zu schweizer Tarifen verknacken. Dann fahren die nie wieder...

Permalink
29.08.2019

Auch hier würde Videoüberwachung die Strafverfolgung vereinfachen, wenn eine systematische Kennzeichenerfassung stattgefunden hätte, deren Daten mit richterlichem Beschluss zugänglich werden.

Permalink
30.08.2019

Noch mehr Überwachungsstaat? Ein Tempolimit würde vollauf genügen, denn dann gibt es keine Gründe mehr auf deutschen Autobahnen rücksichtslos zu rasen.

Permalink
29.08.2019

(edit/mod)

Permalink
29.08.2019

Auf der A96 muss die Polizei einfach mehr Präsenz zeigen, habe es selber schon erlebt, wie sich gerade Schweizer auf dieser Autobahn Rennen liefern. Kaum raus aus Ihrem Land, lassen Sie es auf der A96 krachen. Fahr mal in der Schweiz schneller als erlaubt, das wird teuer.......

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren