1. Startseite
  2. Bayern
  3. Raser verprügeln Autofahrer - Seniorin erlebte Ähnliches auf der A96

Region

09.09.2019

Raser verprügeln Autofahrer - Seniorin erlebte Ähnliches auf der A96

Männer und schnelle Autos – eine brisante Mischung. Das zeigt nicht zuletzt ein aktueller Fall von Raserei und anschließender Körperverletzung auf der A96 in Schwaben. Die Autobahnpolizei kennt die Probleme, kommt dabei aber an ihre personellen Grenzen.
Bild: Manuela Frieß (Archiv)

Ein 38-jähriger Ostallgäuer wird von Auto-Rowdys verprügelt, eine Seniorin aus Lagerlechfeld erlebt einen ähnlichen Vorfall. Was ist los auf unseren Autobahnen?

Wenn sich Evi Geiger-Esser dem Kohlbergtunnel nähert, wird ihr schlecht. „Ich bekomme richtige Beklemmungen, Herzrasen und kaum mehr Luft“, erzählt sie. Am liebsten meidet sie daher Fahrten durch das Bauwerk auf der A96 westlich von Mindelheim und nimmt eher einen Umweg in Kauf. Doch manchmal geht es eben nicht anders – und dann muss es schnell gehen. „Du weißt doch, was mir damals passiert ist“, sagt sie ihrem Mann dann und bittet ihn, aufs Gas zu drücken.

Raser verprügeln 38-Jährigen auf der B12

Denn die 72-jährige Seniorenbeauftrage von Lagerlechfeld (Landkreis Augsburg) hat unschöne Erinnerungen an den Kohlbergtunnel. Erinnerungen, die vor einigen Tagen wieder in ihr hochkamen – bei der Lektüre unserer Zeitung. Wir berichteten über einen erschreckenden Fall von Raserei und Körperverletzung: Nach Angaben der Polizei rasten zwei Autos mit Schweizer Kennzeichen auf der A96 Richtung Lindau, drängelten und überholten mehrfach rechts. Ein 38-jähriger Ostallgäuer war ihnen dabei offenbar im Weg.

Als dieser bei Buchloe die Autobahn verließ und auf die B12 abbog, nahm einer der Schweizer die Verfolgung auf, überholte ihn bei Kaufbeuren und bremste ihn aus. Zwei Männer stiegen aus und prügelten auf den Ostallgäuer ein. Dieser erlitt laut Polizei mehrere Prellungen und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Wenige Tage später hat die Polizei einen 20-jährigen Deutschen mit Wohnsitz in der Schweiz als Halter des Autos ermittelt.

Nahe Kohlbergtunnel: Unbekannte traten gegen Auto der 72-Jährigen

Als Evi Geiger-Esser die Geschichte las, kamen schlagartig Bilder aus der Vergangenheit in ihr hoch. Vor etwa drei Jahren sei sie in einen ähnlichen Vorfall verwickelt gewesen, erzählt sie. Auf einer Fahrt nach Kempten wurde sie von drei Autos mit Schweizer Kennzeichen kurz vor dem Kohlbergtunnel erst mehrfach „mit einem Affenzahn“ überholt, dann eingekesselt und zum Anhalten auf dem rechten Fahrstreifen genötigt.

Evi Geiger-Esser schloss Fenster und Türen ab und wartete, während drei Männer gegen ihren Wagen traten und schlugen. "Ich bin nur verängstigt sitzen geblieben."
Bild: Geiger-Esser

Drei Männer stiegen aus und gingen auf ihr Auto zu. Sie schloss daraufhin Fenster und Türen. Die Männern versuchten, die Tür zu öffnen, um dann gegen das Auto zu schlagen und zu treten. „Ich weiß nicht, was sie von mir wollten – ich bin nur verängstigt sitzen geblieben und habe gewartet“. Nach etwa zehn Minuten hätten die Männer aufgehört und seien davon gefahren.

Auch Geiger-Esser fuhr danach weiter. Bis zum nächsten Parkplatz. „Mir war hundeelend, ich habe am ganzen Körper gezittert und meinen Mann angerufen“, erinnert sie sich. Zur Polizei ging sie damals nicht. Sie habe sich selbst schuldig gefühlt, weil sie sich plötzlich nicht sicher war, ob sie sich vielleicht falsch verhalten, die drei Raser aus der Schweiz vielleicht provoziert habe. Zudem sei ihr ja nichts Schlimmeres passiert: „Ich hatte da wohl Glück, dass es mir nicht wie dem Fahrer aus dem Ostallgäu ergangen ist.“

Polizei erwischt viele Raser aus der Schweiz auf A7 und A96

Jetzt, mit dem Wissen, dass nicht nur ihr so etwas passiert ist, verstehe sie nicht, warum die Polizei nicht mehr gegen solche, mitunter offenbar gewaltbereite, Raser unternehme. Dass Autos mit Schweizer Kennzeichen auf deutschen Autobahnen deutlich zu schnell unterwegs sind, sei schließlich bekannt. „Das weiß jeder, der regelmäßig auf der A96 fährt. Die freuen sich, dass sie hier mal richtig Gas geben dürfen“, sagt Geiger-Esser. Sie wünscht sich härtere Strafen, mehr Kontrollen, vielleicht hätte auch eine Maut eine positive Wirkung, sagt sie.

Und tatsächlich ist das Phänomen der schnellen Eidgenossen auch bei der Polizei bekannt. „Es ist schon so, dass wir bei Kontrollen verhältnismäßig viele Raser aus der Schweiz erwischen, was aber auch schlichtweg daran liegt, dass die A7 und die A96 quasi die Ein- und Ausfallstraßen sind und daher grundsätzlich auch viele Schweizer unterwegs sind“, erklärt Rainer Fuhrmann, Leiter der Autobahnpolizei Memmingen.

Zu sagen, dass Autofahrer aus dem Ausland generell aggressiver und schneller führen, wolle er sich dennoch „nicht anmaßen“. Dass manche sich und ihr schnelles Auto hierzulande ausprobieren würden, könne er aber nicht dementieren.

Die Zahlen sprechen für sich: Nach Angaben des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West wurden an zwei Messstellen auf der A96 im Raum Memmingen dieses Jahr 2809 Geschwindigkeitsverstöße registriert – jeder siebte ging auf das Konto eines Autos mit Schweizer Kennzeichen. „Bei der Auswertung der Messergebnisse fiel zudem auf, dass Schweizer Fahrzeugführer insbesondere an Feiertagen überproportional häufig beanstandet werden“, heißt es aus dem Präsidium.

Autobahnpolizei Memmingen klagt über fehlendes Personal für Kontrollen

Auch das „Fahren in Wildwestmanier“ mit Drängeln, Lichthupe, Rechtsüberholen sei keine Seltenheit, sagt Autobahnpolizei-Chef Fuhrmann – wenngleich kein länderspezifisches Phänomen, eher eines von Männern mit hochmotorisierten Autos. Gleichzeitig sei aber auch das gegenteilige Fahrverhalten ein echtes Problem: „Notorische Linksfahrer oder Fahrer, die meinen, andere mit ihrer vermeintlich korrekten Fahrweise belehren zu müssen, sind oftmals Ursachen für Aggressionen, die es eigentlich nicht bräuchte“, weiß Fuhrmann.

Er sagt, die Autobahnpolizei Memmingen tue im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihr Bestes, um den Verkehr auf der A96 und der A7 zu kontrollieren. Allerdings stünden nur zwei Streifenbesatzungen zur Verfügung – für rund 110 Kilometer Autobahn, vier bis fünf Unfälle pro Tag, allerlei Gegenständen auf der Fahrbahn und was sonst noch so anfällt. „Mehr als einmal die Woche ist es kaum möglich, eine Zivilstreife loszuschicken“, sagt Fuhrmann. Dabei wäre gerade das gegen Raser besonders hilfreich. Doch dafür habe er zu wenig Personal: „Aktuell fehlen uns etwa 20 Prozent der Stellen, die laut Plan für uns vorgesehen sind.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.09.2019

Unser Autoindustrieminister Scheuer sagt doch, dass schnell fahren super ist. Wenn da welche im Weg sind, selber schuld.
Und über die "Strafen" für Geschwindigkeitsübertretung lachen die Schweizer sich zu Tode.

Permalink
09.09.2019

Ein weiteres Beispiel, das eindrucksvoll belegt, wie wichtig Investitionen in unsere Sicherheit sind.

Rowdies gehören nicht auf die Straße!

Permalink
09.09.2019

Wäre wahrscheinlich wesentlich besser, wenn die Politiker nicht immer vor den Autokonzernen kuschen würden.
Dann hätten wir mit Sicherheit eine allgemeine Tempobeschraenkung.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren