Newsticker
44.401 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt erneut
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ratgeber: Wann Baden gefährlich wird

Ratgeber
13.06.2014

Wann Baden gefährlich wird

Ein Sprung ins kühle Wasser ist im Sommer oft eine Wohltat. Allerdings sollte man gewisse Dinge beachten.
Foto: Daniel Reinhardt, dpa

Die Badesaison hat gerade erst begonnen, doch schon häufen sich die Unglücksmeldungen. Wir haben einen Experten gefragt: Wann ist Baden gefährlich? Was sollte man vermeiden?

Die Badesaison hat gerade erst begonnen und schon häufen sich die Unglücksmeldungen. Allein am Donnerstag ertranken in Bayern drei Menschen. In der Region hatten die Retter vor allem über die Pfingstfeiertage alle Hände voll zu tun.

Allein am vergangenen Wochenende hatte die Augsburger Wasserwacht in jeder ihrer sieben Wachstationen im Schnitt drei bis vier Kreislauf-Patienten täglich. Insgesamt waren an Pfingsten 100 Ehrenamtliche pro Tag im Einsatz.

Im Baggersee bei Walchshofen (Kreis Aichach-Friedberg) wäre ein Mann fast ertrunken. Am Augsburger Kuhsee konnte ein bewusstloser Bub gerade noch rechtzeitig gerettet werden. Florian Kammermayer, Vorsitzender der Aichacher Wasserwacht, gibt Tipps zum sicheren Baden.

Es heißt, dass die ersten Badetage besonders gefährlich sind, weil das Wasser noch sehr kalt ist. Stimmt das?

Florian Kammermayer: Das lässt sich nicht generell sagen. Manche freie Gewässer heizen sich relativ schnell auf, der Radersdorfer Baggersee hat bestimmt schon 24 Grad. Fließende Gewässer haben dagegen eher niedrigere Temperaturen. Grundsätzlich gilt es, den Körper abzukühlen, bevor man ins Wasser geht. Etwa, indem man sich vorher abduscht oder langsam ins Wasser geht. Es ist wichtig, dem Körper Zeit zu geben, sich in kurzen Abständen an die Temperaturen zu gewöhnen.

Was müssen Badegäste generell bei freien Gewässern beachten?

Kammermayer: Es klingt simpel, aber man sollte genau darauf achten, wo man reinläuft. Oft liegen im flachen Teil des Sees spitze Steine, Äste oder Scherben von kaputten Glasflaschen. Also am besten nach unten schauen und die Augen aufhalten.

In Aichach haben vor ein paar Tagen zwei Frauen einen betrunkenen, bewusstlosen Mann vor dem Ertrinken gerettet. Wie gefährlich ist es, wenn beim Schwimmen Alkohol im Spiel ist?

Kammermayer: Das ist äußerst gefährlich. Zunächst ist der Körper damit beschäftigt, den Alkohol abzubauen. Das ist ähnlich, wie mit vollem Magen ins Wasser zu gehen. Zudem lässt der Alkohol einen leichtsinniger werden. Zum Beispiel kopfüber an einer zu flachen Stelle ins Wasser zu springen. Zudem verlieren Betrunkene das Gefühl für ihren eigenen Körper. Das geht bis zur Bewusstseinsminderung.

Ist Alkohol absolut tabu beim Schwimmen?

Kammermayer: Eine schwierige Frage. Alkohol wirkt auf jeden unterschiedlich. Grundsätzlich ist es wichtig, seine Grenzen zu kennen. Ob vor dem Schwimmen ein Radler beim Essen vertretbar ist, muss jeder für sich selbst einschätzen. Ein grundsätzliches Verbot gibt es nicht. Als Mitglied der Wasserwacht rate ich jedenfalls davon ab. schr-

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.