Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Regen, Wind und Wolken: Der goldene Herbst ist bald vorbei

Wetter

19.10.2018

Regen, Wind und Wolken: Der goldene Herbst ist bald vorbei

Wer den goldenen Herbst noch einmal genießen will, sollte am Wochenende ins Freie gehen. Ab kommender Woche wird es stürmisch und nasskalt.
Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Knapp einen Monat nach dem kalendarischen Herbstanfang kommt in Bayern nun das nasskalte Herbstwetter. Am Wochenende gibt es aber noch einmal viel Sonne.

Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel, bunte Blätter und Temperaturen um die 20 Grad. Laut Kalender ist bereits Herbst, doch die kalte Jahreszeit zeigt sich dieses Jahr überraschend sommerlich. Wer den goldenen Herbst noch einmal richtig ausnutzen will, sollte am Wochenende unbedingt das Haus verlassen.

Goldener Herbst: Am Wochenende gibt es noch einmal Sonnenschein

Denn in Bayern gibt es auch die kommenden zwei Tage noch einmal Sonne und milde Temperaturen, sobald sich die Nebelfelder auflösen. Schwaben erwartet am Samstag Höchstwerte zwischen 16 und 18 Grad, bevor die Temperaturen dann am Sonntag leicht abfallen. Auch in Oberbayern bringt das Wochenende noch einmal viel Sonnenschein und somit  beste Voraussetzungen für einen Spaziergang durch die bunten Wälder. Über 20 Grad steigen die Temperaturen allerdings nicht mehr.

Während es am Montag zu Tagesbeginn vielerorts in Bayern noch freundlich ist, ziehen später von Hessen und Thüringen her dichte Wolken über den Freistaat. Der Wind weht dabei schwach bis mäßig und gebietsweise fallen die ersten Regentropfen.

Wetterumbruch: Schnee in den Alpen und Regen in Bayern

Ab Dienstag ziehen dann teils heftige Winde auf und es bleibt bewölkt. Besonders an den Alpen ist dann mit längeren Regenfällen zu rechnen. Die Höchstwerte liegen in der kommenden Woche nur noch um die zehn Grad.

In der Nacht zum Mittwoch durchzieht ein Regengebiet die Südhälfte Deutschlands, so die Prognose des Deutsche Wetterdienstes. Am Alpennordrand ist am Mittwoch und Donnerstag mit Dauerregen zu rechnen, in den Alpen fällt voraussichtlich oberhalb von 1000 bis 1200 Metern Schnee.

Im Freistaat wird es windig und stürmisch, an den Berggipfeln drohen gar schwere Sturmböen. Auf den goldenen Herbst folgt nun also die nasse, kalte und stürmische Zeit. Am besten lässt sich diese mit einer Tasse Tee im Warmen verbringen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren