Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Reisewarnung für Tirol: Worauf Ausflügler jetzt achten müssen

Corona

30.09.2020

Reisewarnung für Tirol: Worauf Ausflügler jetzt achten müssen

Tirol ist nicht nur ein angesagtes Wandergebiet, sondern vor allem bei Skifahrern beliebt. Momentan ist Tirol, wie auch Vorarlberg, aber Corona-Risikogebiet.
Bild: Felix Hörhager, dpa

Plus Tirol ist ein beliebtes Ausflugsziel - und Corona-Risikogebiet. Auch andere Teile Österreichs sind betroffen. Wir erklären, was das für bayerische Touristen heißt.

Die Verunsicherung in Bayern ist groß, seit Tirol am Freitag zum Corona-Risikogebiet erklärt wurde. Denn das bedeutet: Wer dort Urlaub macht und dann in den Freistaat einreist, muss einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen oder sich direkt in Quarantäne begeben bis ein negatives Ergebnis vorliegt – sich testen zu lassen ist Pflicht. Aber nicht nur Urlauber, sondern auch Tagesausflügler, die in den österreichischen Bergen eigentlich den Wander-Herbst genießen wollten, sind verunsichert. Von München nach Kitzbühel fährt man mit dem Auto schließlich nicht einmal zwei Stunden, von Augsburg nach Kufstein braucht man auch nicht länger. Sind solche Touren jetzt eigentlich noch möglich? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum neuen Risikogebiet.

Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Tirol?

Die Bundesregierung hat am Freitag das österreichische Bundesland Tirol wegen rasant steigender Infektionszahlen zum Corona-Risikogebiet erklärt, vom Auswärtigen Amt gibt es eine Reisewarnung. Nach Angaben der Tiroler Landesregierung sind dort seit Beginn der Pandemie 6058 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden (Stand Dienstagmittag). Am Freitag waren 67 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet worden. 

Muss ich nach einem Tagesausflug in Quarantäne?

Wer weniger als 48 Stunden in Tirol war und nicht an einer kulturellen Veranstaltung, einem Sportereignis, einer öffentlichen Feierlichkeit oder an einer sonstigen Freizeitveranstaltung teilgenommen hat, muss nicht in Quarantäne, wenn er wieder nach Bayern einreist. Auch die Testpflicht entfällt. Nach Angaben einer Sprecherin des bayerischen Gesundheitsministeriums müsse man zwischen "Freizeitveranstaltung" und einer sonstigen "Freizeitaktivität" unterscheiden. Die Tageswanderung oder der Tagesskiausflug mit der Familie seien beispielsweise keine Freizeitveranstaltungen. "Deshalb müsste eine Familie, die sich zum Wandern weniger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten hat, nicht in Quarantäne, wohl aber eine Familie die in einem Risikogebiet an einer Freizeitwanderveranstaltung teilgenommen hat", erläutert die Ministeriumssprecherin gegenüber unserer Redaktion.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Welche österreichischen Bundesländer sind noch betroffen?

Das Robert Koch-Institut stuft neben Tirol auch die Bundesländer Wien und Vorarlberg als Risikogebiete ein. Somit ist auch das Kleinwalsertal, das in den Allgäuer Alpen liegt, aber zum Bundesland Vorarlberg gehört, betroffen. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, erläuterte am Montag bei einem persönlichen Gespräch mit dem Leiter des Robert Koch-Instituts die Corona-Lage vor Ort und setzte sich für eine schnelle Rücknahme der Einstufung des Kleinwalsertals und des Tannheimer Tals, das in Tirol liegt, als Risikogebiete ein: "Es ist nicht akzeptabel, dass es im Zuge der Einstufung der österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg auch zu einer Einstufung der beiden Enklaven Kleinwalsertal und Tannheimer Tal als Risikogebiet kommt, obwohl es dort keine einzige Corona-Infektion gibt", sagte Müller. "Hier sollte ebenso wie in Deutschland die Faktenlage vor Ort entscheiden." Denn die Auswirkungen auf die Betriebe und damit die vielen auch aus Deutschland kommenden Beschäftigten seien katastrophal.

Wie reagiert Tirol auf die Corona-Reisewarnung?

In einem Fernsehinterview bezeichnete Landeshauptmann Günther Platter die Reisewarnung als einen "schweren Schlag" für den Wirtschaftsstandort Tirol. Es gehe um die Existenzen vieler Menschen, auch von solchen, die nicht direkt im Tourismus beschäftigt seien. "Wir müssen runter mit den Neuinfektionen", sagte Platter in der Nachrichtensendung ZiB2. Schließlich wolle Tirol auch runter von der deutschen "Liste", damit "wir eine ordentliche Wintersaison haben". Diese werde ermöglicht, indem es im kommenden Winter kein "Après-Ski mit Hully Gully" geben werde. In den letzten drei Monaten seien von 1800 in Tirol Infizierten "nur 55 ausländische Gäste" gewesen, erläuterte Platter. Das zeige, dass die Maßnahmen im Fremdenverkehr Wirkung zeigten. Nach Angaben der Tiroler Regierung machen deutsche Gäste die Hälfte aller Touristen aus.

Tirol will Après-Ski-Partys nach dem Corona-Skandal von Ischgl unterbinden.
Bild: Jakob Gruber, apa, dpa

Auch der bekannte Skiort Ischgl, der im vergangenen Winter zu den Hotspots gehörte, von denen sich die Pandemie in Europa ausbreitete, liegt in Tirol. Wie geht es dort weiter?

Eine Kommission hat den folgenschweren Coronavirus-Ausbruch in Ischgl und die Rolle, die die Tiroler Behörden dabei gespielt haben, aufgearbeitet. Dem Bundesland wurde immer wieder vorgeworfen, nicht schnell genug auf das Infektionsgeschehen reagiert und den Tourismusbetrieb zu spät gestoppt zu haben. Verbraucherschützer haben Musterklagen auf Schadenersatz eingereicht. Am 12. Oktober wollen die unabhängigen Experten ihren Bericht über das Krisenmanagement der Tiroler Landesregierung vorlegen. Landeshauptmann Platter bedauert, was in dem Skiort passiert ist. Dass sich im vergangenen Winter "so viele Menschen infiziert haben", gehe ihm "unter die Fingernägel".

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren