1. Startseite
  2. Bayern
  3. Rentenreport: Armes reiches Augsburg

Rentenreport: Armes reiches Augsburg

marks.jpg
Kommentar Von Jürgen Marks
07.12.2018

Der DGB-Rentenreport macht deutlich: Die Rentner in der schwäbischen Bezirkshauptstadt verdienen weniger als in anderen bayerischen Regionen. Für die Zukunft gibt es aber Hoffnung.

Wenn man es zuspitzen möchte: Augsburg ist ein Armenhaus im reichen Bayern. Nirgendwo ist das durchschnittliche verfügbare Jahreseinkommen (etwa 18.400 Euro) so gering wie in der schwäbischen Bezirkshauptstadt, die Augsburger haben häufiger als andere Schuldenprobleme (elf Prozent) und erhalten im Durchschnitt die geringsten Renten.

Männliche Neu-Rentner in der Stadt bekamen 2017 nach dem aktuellen DGB-Rentenreport im Durchschnitt 662 Euro – deutlich weniger als der Bayern-Schnitt von 1081 Euro und noch deutlicher unter dem Höchstwert im fränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt mit 1368 Euro. Auch im Vergleich der bayerischen Regionen bildet Schwaben mit 1035 Euro das Schlusslicht. Schwabens Frauen kommen auf eine Durchschnittsrente von 659 Euro und liegen damit ebenfalls unterm Schnitt.

Die Gründe für die kleinen Renten sind bekannt

Die Gründe für die relative Armut sind bekannt. Augsburg ist eine traditionelle Arbeiterstadt, die lange von der Textil- und Maschinenbauindustrie geprägt war. Es gibt überdurchschnittlich viele Migranten mit geringem Ausbildungsniveau. Auch in Branchen wie der Logistik, die in der Region boomen, wird oft nur Mindestlohn bezahlt und Teilzeit gearbeitet. Die geringen Einkommen verlagern sich irgendwann und werden zu mickrigen Rentenzahlungen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ist Augsburg nun eine arme Stadt? Ja (siehe oben) und nein. Denn die Metropole ist reich an Chancen. In den vergangenen Jahren hat es zahlreiche Entscheidungen für Arbeitsplätze im Hochlohnsektor gegeben: Die Uni-Klinik kommt, der Innovationspark entwickelt sich, die Hochschulen wachsen.

Den vielen armen Rentnern in der Stadt hilft das aktuell nicht. Aber wenn der Strukturwandel gelingt, steht die Stadt vor einer guten Zukunft.

Hier lesen Sie den Artikel: Augsburger Männer haben die niedrigsten Renten

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.12.2018

Augsburg ist in der Tat eine Chancenregion.
Und noch etwas kommt hinzu: Augsburg liegt im Einzugsbereich von München. Also einer Metropole, die im Wettbewerb der Standorte gute Karten hat und die attraktive Arbeitsplätze anbietet.

Permalink
09.12.2018

". . . die im Wettbewerb der Standorte gute Karten hat und die attraktive Arbeitsplätze anbietet."

Die Wettbewerbssituation ließe sich durch eine stärkere Entwicklung der Löhne in Richtung Mindestlohn noch deutlich verbessern.
Ironie off!

Permalink
08.12.2018

Wenn Bayern die Vorstufe zum Paradies sein soll, sind Augsburg und Schwaben also eher das Fegefeuer - zumindest für Rentner und -innen.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9A0C00DAB1299B.tif
München

Verwaltungsgericht verhandelt über Airbnb-Wohnungen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden