Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Riedberger Horn: Neues Gutachten - SPD kritisiert Pläne für Riedberger Horn erneut

Riedberger Horn
24.07.2016

Neues Gutachten - SPD kritisiert Pläne für Riedberger Horn erneut

Um das Riedberger Horn gibt es weiter Streit.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

Die SPD kämpft gegen die neue Skischaukel am Riedberger Horn im Allgäu. Durch ein neues Gutachten fühlt sie sich jetzt bestärkt.

Im Streit um eine neue Skischaukel am Riedberger Horn im Allgäu sieht sich die SPD durch ein neues Gutachten in ihrer Auffassung bestätigt, dass das Projekt unzulässig ist. In der Expertise kommt der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages zu der Einschätzung, dass das Bodenschutzprotokoll der Alpenkonvention bindend für die bayerische Staatsregierung ist. Danach dürfte die Staatsregierung keine Ausnahmegenehmigung für das Projekt erteilen, weil es in einem "labilen Gebiet", an einem labilen Hang liegt. Das Gutachten, das der SPD-Bundestagsabgeordnete Klaus Barthel angefordert hatte, liegt der dpa in München vor. 

In dem Gutachten verweist der Wissenschaftliche Dienst darauf, dass auch Bundesregierung und Staatsregierung das entsprechende Bodenschutzprotokoll, in dem der Schutz labiler Gebiete geregelt ist, ausdrücklich als "unmittelbar anwendbar" bezeichnet hätten. Das ergebe sich aus einem Leitfaden zur Anwendung der Alpenkonvention.

Macht das Kabinett den Weg für die Skischaukel am Riedberger Horn frei?

Hintergrund des Streits ist der Wunsch der Gemeinden vor Ort, die Skigebiete Balderschwang und Grasgehren zusammenzuschließen und zu modernisieren. Weil aber neue Erschließungen in der Schutzzone C des Alpenplans unzulässig sind, haben sie eine Ausnahmegenehmigung beantragt. Das Kabinett hat inzwischen entschieden, dass es den Weg für die Skischaukel freimachen will, wenn die Bürger dort dafür sind.

"Die Staatsregierung weiß schon seit mehreren Jahren, dass das Bodenschutzprotokoll - und damit das Verbot, in labilen Gebieten wie am Riedberger Horn Skipisten zu bauen oder zu planieren - unmittelbar gilt", sagte der SPD-Umweltexperte Florian von Brunn der dpa. Trotzdem führten Ministerpräsident Horst Seehofer und Finanzminister Markus Söder (beide CSU) die Öffentlichkeit seit Monaten hinters Licht und ließen die Gemeinden im Glauben, dass man die Skischaukel bauen könne. "Hier wird entweder ganz bewusst die Wahrheit verschwiegen und auf Zeit gespielt, oder man will tatsächlich ein internationales Abkommen brechen", kritisierte der SPD-Politiker.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.