Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schülermedientage: Jugendliche fragen: Was entgegnet man Corona-Leugnern?

Schülermedientage
05.05.2021

Jugendliche fragen: Was entgegnet man Corona-Leugnern?

Immer wieder werden Journalisten mit Lügenpresse-Vorwürfen konfrontiert.
Foto: Daniel Naupold, dpa (Archiv)

Bei den Schülermedientagen haken Jugendliche bei Journalisten nach. Es geht um Fake-News, Lügenpresse-Vorwürfe und wie die Redakteure damit umgehen.

Auf dem Stundenplan stehen nicht etwa Mathe, Deutsch oder Geschichte, sondern Themen wie Fake News, Lügenpresse-Vorwürfe oder die Glaubwürdigkeit von Zeitungen, Internetseiten oder Radiosendern. Bei den Schülermedientagen können Jugendliche Fragen an Journalisten stellen, die dann in einem Live-Talk antworten. Markus Bär und Stephanie Sartor aus der Redaktion Bayern und Welt unserer Zeitung waren am Mittwoch zugeschaltet. Dabei ging es im Kern um die Frage: Welche Verantwortung tragen Journalisten eigentlich in Krisenzeiten, etwa jetzt in der Corona-Pandemie?

„Ein Großteil unserer Verantwortung liegt in einer gründlichen Recherche, um die Menschen zuverlässig zu informieren“, erklärt Redakteurin Sartor im Live-Talk, zu dem sich 48 Schulklassen aus dem ganzen Freistaat angemeldet hatten. „Um Dinge einordnen zu können, brauchen wir geeignete Ansprechpartner, die die Situation aufgrund ihrer Qualifikation bewerten können.“ Es sei immer wieder wichtig, zu betonen, dass das, was berichtet wird, nicht „von oben“ vorgegeben werde, ergänzt Bär. „Oft werfen uns Menschen vor, dass wir Anordnungen der Staatsregierung bekämen. Aber das ist natürlich Quatsch.“

Immer wieder werden Journalisten beschimpft oder sogar bedroht

Viele Schüler wollten von den beiden Journalisten auch wissen, wie sie eigentlich mit Menschen umgehen, die die Pandemie leugnen. „Wissenschaft ist nicht verhandelbar“, macht Redakteur Bär deutlich. Natürlich müsse man objektiv berichten, den Blick über den Tellerrand schweifen lassen – aber es gebe eben derzeit viele Behauptungen, die völlig konträr zu dem seien, was Virologen und andere Wissenschaftler erforscht hätten. Und das müsse man dann auch deutlich machen.

Nicht alle wollen das so hinnehmen. Immer wieder erreichen Journalisten wüste Beschimpfungen, manchmal sogar Drohungen. „Ich bin dazu übergegangen, nicht mehr ganz so offen zu sagen, wo ich privat lebe“, räumt Bär ein. „E-Mails, in denen nur Fäkalwörter stehen, lösche ich sofort“, fügt Sartor hinzu. „Mit einer differenzierten Kritik setze ich mich natürlich auseinander.“

Die Auseinandersetzung, den Austausch mit Kritikern hatte unsere Redaktion im vergangenen Herbst aktiv gesucht. Geplant war eigentlich ein großes Interview – nach dem Treffen wollte bis auf einen aber niemand mehr, dass seine Zitate in der Zeitung erscheinen.

Die Schülermedientage dauern noch bis Freitag – wegen der Corona-Pandemie findet das Format, das der bayerische Verlegerverband in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und der Mediaschool Bayern anbietet, in diesem Jahr virtuell statt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.