Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schule: Schulen kritisieren Zeitplan für Lolli-Tests: "Das ist nicht machbar"

Schule
15.09.2021

Schulen kritisieren Zeitplan für Lolli-Tests: "Das ist nicht machbar"

Bei der Lolli-Methode lutschen die Kinder an einer Art Wattestäbchen.
Foto: Roland Weihrauch, dpa

Plus PCR-Tests sollen Schulen sicherer machen. Doch für das neuen Verfahren sind aufwendige Vorbereitungen nötig. Schulleitungen kritisieren den Zeitplan als "nicht machbar".

Sensiblere Corona-Tests an Grund- und Förderschulen sind einer der wichtigsten Bestandteile für einen sicheren Unterricht im Klassenzimmer. Am 20. September – also rund eine Woche nach Schulbeginn – sollen die neuen Tests flächendeckend zum Einsatz kommen. Doch bei der Umsetzung läuft offenbar einiges schief.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.09.2021

Die AA hatte ja bereits vor ein paar Wochen berichtet: Für Schulen wurden im letzten Schuljahr rund 88 Mio Schnelltests beschafft (Kosten über 416 Mio), davon wurden bis zu den Ferien 15 Mio Tests verwendet. Es sind also noch ein paar übrig...

Die Pooltests sind übrigens auch nur "sicherer", wenn sie unmittelbar nach dem Aufstehen (vor dem Frühstück und dem Zähneputzen) angewendet werden. Wendet man sie später am Tag an, nimmt die Sensitivität ab und der Unterschied zu den Schnelltests ist nicht mehr so groß (siehe aktuelles Epidemiologisches Bulletin des RKI). Dazu kommt, dass ich erst am Folgetag weiß, wenn jemand positiv getestet wurde, der mit einem Schnelltest bereits vor dem Unterricht "abgesondert" hätte werden können... Ist das wirklich ein Vorteil?

Und es bleibt die Frage, was Tests den Schülern unmittelbar bringen: sie müssen derzeit trotzdem deutlich strengere Hygienemaßnahmen ertragen, als viele Arbeitnehmer oder Gäste von Kulturveranstaltungen oder Gaststätten...

Ganz aktuell: https://www.krankenhaushygiene.de/informationen/869




Permalink
16.09.2021

Wieso gängelt man unsere Kinder, wenn im gleichen Moment solche Dinge stattfinden:
400 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/fotos-jens-spahn-zu-gast-im-staendehaus-in-duesseldorf_bid-62724621#1 (siehe die dortigen Bilder).

Das kann einem als Vater schon die Hutschnur hochgehen...

Permalink