Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schule darf ab sofort kein Risikogebiet mehr sein

Schule darf ab sofort kein Risikogebiet mehr sein

Kommentar Von Sarah Ritschel
20.11.2020

Im Klassenzimmer treffen sich jeden Tag 30 Haushalte. Infektionsgefahr? Vermutlich immens. Dabei gäbe es einen Weg, der sicheres Lernen ermöglicht.

Und wieder hat heute Morgen ein Unterrichtstag begonnen. Es ist weiter Schule – oder, wie es ein Rektor kürzlich formulierte: die einzige Massenveranstaltung, die in Corona-Zeiten noch stattfinden darf. Klassenzimmer, in denen der Maximalabstand nur 50 Zentimeter beträgt, Lehrer, die am Tag Kontakt zu geschätzt 30 Haushalten haben. Und jeden Morgen das große Bangen: Meldet sich jemand mit positivem Corona-Test? Wer muss dann in Quarantäne? Präsenzunterricht unter diesen Bedingungen ist ein unnötiges Risiko – für Schüler, für Lehrer, für deren Angehörige aus gefährdeten Gruppen. Diese Gefahr blenden die Ministerpräsidenten aus, wenn sie vorbeten, dass Schulen so lange wie möglich geöffnet bleiben müssen.

Beim Thema Schule argumentieren alle mit dem Wohl der Kinder

Natürlich, auch die Befürworter offener Schulen argumentieren mit dem Wohl der Kinder, denken an den Heimunterricht vom Frühjahr. Mit den Lerndefiziten aus dieser Zeit kämpfen manche Schüler noch heute. Eltern reklamierten damals, dass sie keine Hilfslehrer seien und ganz nebenbei übrigens noch Geld verdienen müssten. Kinder vereinsamten ohne ihre Freunde. Ganz zu schweigen von den Internetproblemen der bislang oft rein analogen Schulen.

Doch bei bundesweit rund 20.000 Neuinfektionen pro Tag ist nichts wichtiger, als die Pandemie einzudämmen. Das ist Ziel aller Restriktionen. An Schulen wird es konterkariert – während eine Studie des Münchner Helmholtz-Zentrums zeigt, dass die Dunkelziffer infizierter Kinder sechsmal so hoch ist wie die derer, bei denen Covid-19 entdeckt wurde. Schulen sind keine Pandemietreiber? Mittlerweile eine gewagte These.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung hat eine hohe Dunkelziffer corona-infizierter Kinder festgestellt.
Bild: Marijan Murat, dpa

Die Politik muss alles tun, damit Ausbrüche an Schulen verhindert werden und Kinder nicht das Virus weiterverbreiten. Einen ersten Schritt ist Nordrhein-Westfalen gegangen. Dort beginnen die Weihnachtsferien früher, um das Risiko zu senken, dass Kinder das Virus unter den Christbaum tragen. Das sollte auch in Bayern so sein.

Doch der entscheidende Kniff, mit dem die Klassenzimmer sicherer werden und Kinder trotzdem lernen, ist Wechselunterricht. Die Methode also, bei der Klassen in zwei Gruppen geteilt werden, die dann tage- oder wochenweise abwechselnd in der Schule und zu Hause lernen – im besten Fall digital, zur Not analog mit Arbeitsblättern des Lehrers. Dieses Hybrid-Modell ist ein fairer Kompromiss zum Wohl der Kinder – das dürften auch Eltern bestätigen, sofern sie Schule nicht nur als Abladestation für den Nachwuchs sehen.

 

RKI empfiehlt Teilung von Klassen in Corona-Zeiten

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt schon ab einem Inzidenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohnern die Halbierung der Klassen. Und ursprünglich, als diese Zahl 50 noch lediglich in unseren schlimmsten Albträumen vorkam, war das auch mal so geplant – zumindest in Bayern. Jetzt wollen die Politiker davon nichts mehr wissen. Der Hybridunterricht scheint selbst zum Albtraum mutiert. Als wäre es von da nur noch ein winziger Schritt, bis die Schulen ganz schließen. Es ist genau umgekehrt. Je mehr Infektionen an den Schulen vermieden werden können, desto eher kann man sie doch offenhalten! Je weniger Schüler in einem Raum, desto weniger Risiko.

Bisher setzen die Ministerpräsidenten Schüler und Lehrer Tag für Tag neuer Infektionsgefahr aus. Wenn sie nächste Woche endlich über den weiteren Kurs an Schulen entscheiden, konferieren sie natürlich digital. Keiner von ihnen würde sich mit 30 anderen in ein viel zu kleines (Klassen-)Zimmer setzen, in dem womöglich der Luftfilter defekt ist und alle 20 Minuten beim Lüften ein eisiger Wind pfeift. Täten sie es doch, wäre der Wechselunterricht vermutlich ganz schnell beschlossene Sache.

Lesen Sie dazu auch: Sollen Schulen weiter offen bleiben? Deutsche sind geteilter Meinung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.11.2020

.
Nach einer (insbesondere seit Beginn der Pandemie) Vielzahl
belangloser Kommentare, bei denen ich oft das Gefühl hatte,
dass halt jeder mal was "liefern" musste, in denen oft - ohne
Lösungsvorschlag - nur lamentiert, gemäkelt wurde (so nicht,
anders, besser muss es werden, die Politik muss liefern und
dgl. mehr) ein Kommentar, der nach eigener Meinung be-
stehende Mängel anspricht u n d einen konkreten Lösungs-
vorschlag "wagt."

Also - es geht schon. Wenn man will - und es kann!
.

Permalink
20.11.2020

Vielen Dank für diesen guten und auch "mutigen" Kommentar, den ich mir allerdings schon früher gewünscht hätte.
Aber vielleicht zeigt sich hier ja die MPK nächste Woche doch noch lernfähig und entscheidet entsprechend.

Permalink
20.11.2020

Schulen und Kitas waren schon immer Krankheits Verteiler.

Die Politik lügt bewusst, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Das war schon immer so. Man denkt, die Bürger sind dumm. Dem ist aber nicht so.

Bereits zu Beginn der Corona Pandemie im März wurde von allen Politikern und "Spezialisten" dreist behauptet, Masken bringen nichts, die Bürger sollen sie nicht kaufen. Es gibt aber lediglich darum, die Bestände für die Heil - und Pflegeberufe zu sichern. Das war wichtig. Dennoch wurde hierzu dreist gelogen.

Nun müssen wir alle mit Maske herumlaufen. Weil sie nichts bringen? Nein, weil sie sehr wohl etwas bringen.

Das nur als eines von vielen Beispielen.

Genauso ist es mit Schulen, Kitas, ÖPNV.

Man will den Betrieb um jeden Preis aufrecht erhalten. Das hat schon einen guten Grund. Daher wird aber, wie in der Politik nicht unüblich, wieder gelogen als die Wahrheit gesagt.

Das ist traurig und treibt die Bürger in die Arme fragwürdiger Parteien. Die Bürger haben die ständigen Lügen satt.

Permalink
20.11.2020

Sehr guter Kommentar. Den Kindern wird unterstellt, was gut ist für sie - dabei haben viele schlicht Angst ob der Gefahr. Die Lehrkräfte komplett allein gelassen mit Arbeitsbedingungen, von welchen wir alle froh sind, sie nicht zu haben. Es muss endlich ein Ende haben, so viele Familien hängen hieran und zahlen den Preis für diese Verantwortungslosigkeit.

Permalink
20.11.2020

Ein sehr gut geschriebener Kommentar.
Vielen Dank dafür!

Permalink
20.11.2020

Ja - die Schulen sind das vermutlich höchste Risikogebiet. Und da die Obrigkeit niedrige Risikogebiete geschlossen hat - warum nicht auch die Schulen? Wechselunterricht ändert doch am Gund problem nichts - ist also keine wirksame Alternative.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren