1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schwabens Grüne wählen neue Spitze

30.11.2018

Schwabens Grüne wählen neue Spitze

Copy%20of%20Maximilian_Deisenhofer_Mrz18_2(2).tif
2 Bilder
M. Deisenhofer

Bezirksvorsitzende geben Ämter ab

Eigentlich ist es nicht üblich, nach erfolgreichen Wahlen das Personal auszutauschen. Doch zum einen haben die beiden neu gewählten Grünen-Landtagsabgeordneten Stephanie Schuhknecht und Maximilian Deisenhofer in München nun eine Menge neuer Aufgaben und zum anderen schauen die schwäbischen Grünen schon auf die nächsten und übernächsten Wahlen. Daher geben Schuhknecht und Deisenhofer nach vier gemeinsamen Jahren den Bezirksvorsitz ab. Bereits am Samstag sollen bei der Bezirksversammlung in Memmingen zwei neue Vorsitzende gewählt werden – eine Frau und ein Mann, wie es bei den Grünen Standard ist.

Nach dem Rekordergebnis bei der Landtagswahl sortieren die Grünen sich insgesamt neu. Der Bezirksverband Schwaben stellt seither sechs Landtags- und ebenso viele Bezirkstagsabgeordnete. Die Augsburger Abgeordnete Stephanie Schuhknecht, 35, hat überraschend den Vorsitz im Petitionsausschuss des Landtags übernommen. Ihr Stadtratsmandat in Augsburg hat sie diese Woche zurückgegeben. Maximilian Deisenhofer, 31, der im Augsburger Landkreis-Süden in den Landtag gewählt wurde, sitzt im Bildungsausschuss und will weiterhin Mitglied des Kreistags Günzburg bleiben, weil ihm die Verankerung auf kommunaler Ebene wichtig ist.

Die Trennung von Amt und Mandat hat bei den Grünen traditionell einen hohen Stellenwert. Daher ziehen die beiden Bezirksvorsitzenden nun die Konsequenzen. Das Aufhören falle ihnen nicht so schwer, sagen Schuhknecht und Deisenhofer unisono, denn es gebe „mehrere ambitionierte und äußerst fähige Kandidatinnen und Kandidaten für ihre Nachfolge“. Für ihre Nachfolger gelte es, den Höhenflug der Grünen über die Europawahl im kommenden Jahr bis zur Kommunalwahl 2020 zu tragen und vor Ort mehr Verantwortung zu übernehmen. (hogs)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20minijobs.tif
Lohn

Exklusiv 530 statt 450 Euro: Bayern fordert höhere Verdienstgrenze bei Minijobs

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen