Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schwere Unwetter über Bayern

Hoher Schaden

17.07.2010

Schwere Unwetter über Bayern

Am Samstagabend ging über Krumbach und Umgebung ein heftiges Gewitter nieder. Stellenweise hagelte es kräftig. Foto: Ernst Mayer
Bild: Ernst Mayer

Schwere Unwetter haben in Bayern in der Nacht auf Samstag zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr gefordert und einen hohen Schaden angerichtet.

Schwere Unwetter haben in Bayern in der Nacht auf Samstag zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr gefordert und hohe Schäden angerichtet. Überflutete Keller und Unterführungen, umgestürzte Bäume und zahlreiche Stromausfälle hielten Polizei und Feuerwehr in ganz Bayern auf Trab. Verletzt wurde laut Polizeiangaben aber niemand. Durch Blitzeinschlag entstandene Brände richteten Schäden von mehreren hunderttausend Euro an.

Besonders stark betroffen vom Unwetter war das bayerische Oberland. Hier entwickelten sich laut Gisela Böllmann vom Deutschen Wetterdienst in einer Stunde "von null auf hundert" Gewitter.

Vor allem in den Landkreisen Weilheim-Schongau und Bad Tölz- Wolfratshausen sorgten Starkregen und Sturmböen innerhalb weniger Minuten für zahlreiche Schäden. Bei Seeshaupt fielen in der Nacht stellenweise bis zu über 100 Liter Niederschläge pro Quadratmeter. Das war etwa so viel, wie dort normalerweise im ganzen Monat Juli fällt. Kurzzeitig hagelte es Eiskörner, die laut Polizei die Größe von Tennisbällen erreichten und mehrere Autofrontscheiben und ein Hausdach in Penzberg (Landkreis Weilheim-Schongau) zerstörten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch in der Oberpfalz mussten Polizei und Feuerwehr bei rund 70 Einsätzen umgestürzte Bäume beseitigen sowie vollgelaufene Keller und Unterführungen auspumpen. Beim Hafen Regensburg wirbelten Sturmböen zwei 3500 Kilogram schwere Container durch die Luft, wodurch Dellen in die Fahrbahn geschlagen wurden. Eine Straße in Regensburg musste gesperrt werden, weil sie an einer Baustelle von Regenwasser unterspült worden war und die Fahrbahn einzubrechen drohte.

In Mittelfranken aber brannten nach Blitzeinschlägen eine Scheune und ein Wohnhaus und verursachten Sachschaden von jeweils mehr als 100 000 Euro. Auch in Niederbayern hat der Brand eines Wohnhauses in Kirchberg im Wald (Landkreis Regen) einen hohen Schaden von rund 120_000 Euro verursacht. Am Samstagmorgen beruhigte sich dann die Wetterlage wieder, die Unwetterwarnungen wurden aufgehoben.

Zum Sonntag und zum Wochenanfang könne man auch schon wieder ohne Sorgen vor Gewittern in Bayern Abends den Biergarten besuchen, so Gisela Böllmann vom Deutschen Wetter Dienst, denn da würde es trockener. Erst die zweite Hälfte der kommenden Woche würde es wieder schwüler und damit steige die Gewittergefahr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren