Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Sechs Tiere entlaufen: Suchtrupp erschießt Wolf

Bayerischer Wald

08.10.2017

Sechs Tiere entlaufen: Suchtrupp erschießt Wolf

Mehrere Wölfe waren in der Nacht zum Freitag aus einem Gehege ausgebrochen. Eine Fremdeinwirkung könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es.
2 Bilder
Mehrere Wölfe waren in der Nacht zum Freitag aus einem Gehege ausgebrochen. Eine Fremdeinwirkung könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es.
Bild: Frank Bietau, dpa

Einer der sechs aus einem Gehege im Bayerischen Wald ausgebrochenen Wölfe ist am Sonntagvormittag erschossen worden.

Einer der sechs aus einem Gehege im Bayerischen Wald entkommenen Wölfe ist am Sonntag erschossen worden. Versuche, das Tier zu fangen oder zu betäuben, seien gescheitert, teilte der Nationalpark Bayerischer Wald mit. Ein anderer Wolf war kurz nach dem Ausbruch von einer Regionalbahn erfasst und getötet worden. Die sechs Tiere waren in der Nacht zum Freitag aus ihrem Gehege bei Lindberg (Landkreis Regen) entkommen, weil ein Tor offen stand. Ob es mutwillig geöffnet wurde, war zunächst unklar.

Wölfe in Bayern entlaufen - Tiere zeigen wenig Scheu

Nach zwei Tagen erfolgloser Suche hatte die Nationalparkverwaltung beschlossen, die Tiere abschießen zu lassen, wenn sie sich nicht einfangen ließen. "Wir können und werden hier zum Schutz der Menschen kein Risiko eingehen", sagte Nationalparkleiter Franz Leibl am Sonntag. Gehegewölfe seien in ihrem Verhalten nicht mit freilebenden Wölfen zu vergleichen. Sie zeigten gegenüber den Menschen wenig Scheu. 

In dem Gehege bei Lindberg hatte ein Wolfsrudel mit insgesamt neun Tieren gelebt. Sie hätten ihr gesamtes Leben in menschlicher Obhut verbracht und seien in freier Wildbahn nicht lange Zeit überlebensfähig, erklärte die Nationalparkverwaltung.

Mehr als 30 Mitarbeiter des Parks waren in kleinen Teams sowohl mit Narkosegewehren als auch mit scharfer Munition ausgestattet seit Freitag im Gelände unterwegs. Helfer mit Wärmebildkameras und Nachtsichtgeräten hielten nach den Tieren Ausschau. 

Die Wölfe einfangen zu können, werde zunehmend unwahrscheinlicher, da sie nicht mehr im Rudel unterwegs seien, hieß es. Sie bewegten sich allein oder zu zweit auf einer Fläche von etwa 50 Quadratkilometern. dpa/lby/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren