Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Senioren brauchen beim Thema Impfen noch mehr Hilfe

Senioren brauchen beim Thema Impfen noch mehr Hilfe

Maria Heinrich
Kommentar Von Maria Heinrich
29.12.2020

Dass mobile Impfteams ab Januar auch Hausbesuche machen, ist in der Theorie eine gute Nachricht. In der Praxis sind aber noch viel zu viele Fragen und Probleme ungeklärt.

Im Januar sollen die mobilen Impfteams in Bayern mit den ersten Hausbesuchen beginnen. Damit bekommen auch Menschen über 80, die bettlägerig, pflegebedürftig, dement oder nicht mobil sind, die Möglichkeit, sich daheim gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Das ist in der Theorie eine gute Nachricht – in der Praxis ist vieles aber noch nicht ausreichend durchdacht. Auf zu viele offene Fragen gibt es nach wie vor zu wenig Antworten.

Wann wird eine Online-Plattform in Bayern an den Start gehen?

Wie verständlich werden die Briefe sein, mit denen die Staatsregierung die Senioren informieren will? Wie leicht wird es sein, sich für einen Impftermin anzumelden? Wann wird eine Online-Plattform an den Start gehen? Und wie schnell kann überhaupt mit den Hausbesuchen begonnen werden?

Dazu kommt, dass viele Senioren in Sachen Impfung auf die Hilfe anderer angewiesen sind: Sie brauchen die Unterstützung von Angehörigen, von Kümmerern, von Pflegediensten und gesetzlichen Betreuern. Die Staatsregierung darf sich nicht darauf verlassen, dass im Zweifelsfall schon jemand da sein wird, der die Telefonnummer des Impfzentrums im Internet googeln kann oder sich mit dem Ausfüllen der notwendigen Unterlagen auskennt.

Senioren dürfen nicht an zu viel Bürokratie oder an Unsicherheit scheitern

Der Freistaat muss sich daher noch mehr darum bemühen, wirklich alle Senioren zu erreichen und sie in Sachen Impfung mitzunehmen. Auf eine Internetseite zu verweisen ist nicht genug und geht an der Realität vieler Senioren vorbei. Es braucht zusätzlich barrierefreie und zielgruppengerechte Informationen, zum Beispiel in leichter Sprache. Fahrdienste, die einen auch mal ins Impfzentrum bringen können. Es braucht Stellen, die Rückfragen beantworten können. Es müssen einfach so viele Hürden wie möglich abgebaut werden. Senioren, die sich impfen lassen möchten, dürfen nicht an zu viel Bürokratie, an Unwissen oder an Unsicherheit scheitern.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Wie kommt der Impfstoff nach Hause?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren