1. Startseite
  2. Bayern
  3. Sensationsfund im Allgäu: Menschenaffe Udo wird zum Filmstar

Allgäu

16.01.2020

Sensationsfund im Allgäu: Menschenaffe Udo wird zum Filmstar

Die Paläontologin Madelaine Böhme ist Udos Entdeckerin. Der Sensationsfund aus dem Allgäu spielt nun eine Hauptrolle in der Arte-Dokumentation „Europa – Wiege der Menschheit?“.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Plus Ein Kamerateam begibt sich auf eine Spurensuche, die an wissenschaftlichen Grundfesten rüttelt. In einer der Hauptrollen: Menschenaffe Udo aus dem Allgäu.

Der eine wirbelt durch die Wissenschaftsgeschichte, der andere rockt durch sein junges Leben: Udo und Udo werden zu Filmstars. Während der 11,6 Millionen Jahre alte, aufrecht gehende Menschenaffe in der Dokumentation „Europa – Wiege der Menschheit?“ eine der Hauptrollen spielt, macht Namenspatron Udo Lindenberg auf der Kinoleinwand sein Ding. Seit der Sensationsfund aus dem Allgäu im November der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, steht er weltweit im Rampenlicht. Aber wie hat es Udo jetzt in eine Arte-Dokumentation geschafft?

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Alles begann mit einem fossilen Unterkiefer aus Griechenland und einem Backenzahn aus Bulgarien. Sie markieren den Beginn einer Reise, während der sich die Paläontologin Madelaine Böhme, Udos Entdeckerin, bald fragen wird: „Könnten unsere Wurzeln tatsächlich in Europa liegen?“ Um dieser Frage nachzugehen, begab sie sich mit einem Filmteam um den Kaufbeurer Produzenten Marcus Uhl auf eine Spurensuche. „Ich finde es aus journalistischer Sicht spannend, dabei zu sein, wenn sich ein Paradigma ändert“, sagt Autor und Regisseur Florian Breier. Ein Paradigma, an dem lange niemand zu kratzen wagte: Die Wiege der Menschheit liegt in Afrika. Schien diese Annahme vor ein paar Jahren noch wie in Stein gemeißelt, beginnt sie für viele Forscher zu bröckeln. Das liegt nicht nur an Funden aus Europa, darunter auch die Sensationsfunde aus dem Allgäu, sondern ebenso an Fossilien, die in Asien aufgetaucht sind.

"Udo": Wissenschaftler zweifeln am Ursprung in Europa

Gleichermaßen gibt es Wissenschaftler, die keinerlei Belege für die „Out of Europe“-Theorie sehen. „Die Wiege der Menschheit nach Europa verlegen zu wollen, zeugt von diesem ewigen Eurozentrismus in der Wissenschaft“, sagt etwa Friedemann Schrenk. Und mit Blick auf Menschenaffe Udo fügt der Paläoanthropologe hinzu: „Die Aussage – aufgrund der neuen Funde –, der Mensch sei in Bayern entstanden und nicht in Afrika, ist so sinnvoll wie die Aussage, das Handy des 21. Jahrhunderts sei in China erfunden worden, weil es dort im 6. Jahrhundert Abakusse gab.“ Vor 15 Millionen Jahren, als das Klima in Europa dem in Afrika entsprach und es Landverbindungen mit Europa gab, seien die europäischen Menschenaffen aus Afrika expandiert, erklärt Schrenk. Am Ende des Miozäns, also vor etwa sechs Millionen Jahren, „sind die Menschenaffen in Europa samt und sonders ausgestorben“. Und es gebe keinerlei Funde, die auf eine Rückausbreitung nach Afrika schließen lassen. Dementsprechend sei es für den Übergang von Menschenaffen zu Vormenschen in Afrika „völlig irrelevant, welche Entwicklungen in Europa ein paar Millionen Jahre früher stattfanden“.

Sensationsfund im Allgäu: Menschenaffe Udo wird zum Filmstar

Paläontologin Böhme hält es dagegen für plausibel, dass unsere frühen Vorfahren im Wechsel verschiedener Klimaphasen umherzogen, ohne sich an die heutigen Grenzen zwischen Kontinenten zu halten. „Das hat ja vor sieben Millionen Jahren keinen Primaten interessiert, wie wir diese Landmassen heute nennen“, sagt auch Filmemacher Breier. Demnach könnten sich unsere Urahnen also auf den Weg von Europa nach Afrika gemacht haben.

Haben sich die Linien von Mensch und Affe schon in Europa getrennt?

Um zu verstehen, warum Madelaine Böhme begann, an der „Out of Africa“-Theorie zu zweifeln, muss man zu dem Unterkiefer aus Griechenland zurückkehren. Der während des Zweiten Weltkriegs aufgetaucht ist und später lange Zeit als verschollen galt. Bis ihn die Paläontologin tatsächlich wiederfand – und zwar in einer Tupperdose. Ganz unscheinbar lag das Fossil in einem Safe des Geologischen Instituts der Uni Erlangen. Böhme und ihr Team untersuchten den Unterkiefer im „Hightech-Labor“, ebenso wie den Zahn aus Bulgarien. Beide ordnete sie der Gattung „Graecopithecus freybergi“, kurz „El Graeco“, zu. An den Fossilien fand Böhme Merkmale, die nahelegten: „El Graeco“ ähnelt mehr afrikanischen Vormenschen-Arten als ausgestorbenen Menschenaffen. Die Fundstücke datierten die Forscher auf etwa 7,2 Millionen Jahre zurück. Damit war „El Graeco“ deutlich älter als die ältesten potenziellen Vormenschen Afrikas. Für Böhme drängte sich die Frage auf: Könnten sich die evolutionären Linien von Mensch und Affe schon früher getrennt haben, und zwar nicht in Afrika, sondern in Europa?

War "Udo" der letzte gemeinsame Vorläufer von Mensch und Menschenaffe?

Dann kam Udo. „Der Generalist“, wie Breier sagt. Er rüttelt nochmals heftig an der „Out of Africa“-Theorie. Denn auch seine Überreste tauchten in Europa auf, genauer: in der Hammerschmiede, einer Tongrube am Ortsrand der Gemeinde Pforzen im Ostallgäu. Womöglich war er der letzte gemeinsame Vorläufer von Mensch und heutigem Menschenaffen – so zumindest die Sicht von Böhme und ihrem Team.

Friedemann Schrenk dagegen sagt: „Danuvius guggenmosi“, wie Udo offiziell heißt, ist kein Urahn des Menschen. „Die ,aufrecht-kletternde‘ Fortbewegung des Guggenmos-Fundes ist von der Konstruktion und Funktion her völlig anders als der dauernde aufrechte Gang frühester Menschen und kann dafür überhaupt kein Vorläufer sein.“

Wie gehen Breier und Uhl in ihrer Dokumentation mit diesem Zwiespalt um? „Es wäre journalistisch fahrlässig gewesen, wenn man die Gegenthese nicht vorgestellt hätte, den wissenschaftlichen Stand nicht in den Fokus rückt“, sagt Produzent Uhl. Daher war es dem Kaufbeurer wichtig, andere renommierte Forscher zu Wort kommen zu lassen – etwa die amerikanische Professorin Carol Ward, die sich schon lange mit den afrikanischen Vormenschen beschäftigt. Oder den kanadischen Anthropologen David Begun, der sagt: „Man kann die Funde aus Europa nicht ignorieren.“

„Niemand leugnet, dass wichtige Kapitel der Menschwerdung in Afrika stattgefunden haben“, sagt Breier. „Aber was Madelaine Böhme meint, ist, dass es ein noch älteres Kapitel gibt als das afrikanische.“ Das eben auch in Europa gespielt habe – in einer der Hauptrollen: Udo, der aufrecht gehende Menschenaffe aus dem Allgäu.

Der Film „Europa – Wiege der Menschheit?“ ist am Samstag, 8. Februar, ab 21.40 Uhr auf Arte zu sehen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren