Newsticker

Mehr als 15.000: Daimler will wegen der Krise noch mehr Arbeitsplätze streichen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Senta Berger: „Man muss wissen, wie man sein Leben lebt“

Interview

25.03.2020

Senta Berger: „Man muss wissen, wie man sein Leben lebt“

Die Schauspielerin Senta Berger gehört zu den ganz Großen im deutschen Filmgeschäft.
Bild: Alexander Heinl, dpa

Plus Film-Ikone Senta Berger, 78, verrät im Gespräch, wer sie sehr beeindruckt hat und warum sie in München angespuckt wurde.

Frau Berger, Sie gehen in den Ruhestand – zumindest als Kriminaldirektorin Eva Maria Prohacek in der Serie „Unter Verdacht“. In dieser Rolle haben Sie seit 2002 ermittelt. Haben Sie keine Lust mehr auf Kommissarin?

Senta Berger: Lust hätte ich schon noch. Aber mein Entschluss aufzuhören hat zwei Gründe. Ich stellte mir zum einen die Frage: Kann ich noch glaubwürdig eine 65-jährige Frau spielen? Diese Glaubwürdigkeit wollte ich nicht aufs Spiel setzen. Zum anderen wollte ich aufhören, solange wir noch diese große Zustimmung vom Publikum haben und auch beim Sender noch alle glücklich sind. Es sollte eine selbstbestimmte Entscheidung sein, keine, die einem aufgezwungen wird.

Wie wichtig war Ihnen die vielfach preisgekrönte Serie „Unter Verdacht“, die nun zu Ende geht, beruflich?

Berger: Für mich war es eine wichtige Arbeit und sie wird es auch bleiben. Es ist ein Wechsel in ein Rollenfach gewesen, von dem ich zunächst nicht wusste, ob ich es auch ausfüllen kann. Mich hat gefreut, dass man mir diese Vielfältigkeit geglaubt hat, die ich in all meinen Rollen darstelle. Aber so einen Charakter wie die Prohacek hatte ich vorher noch nie gespielt. Das hat mir richtig Spaß gemacht. So wie „Die schnelle Gerdi“ oder „Kir Royal“ bis zu „Frau Böhm sagt nein“ oder „Willkommen bei den Hartmanns“. Insofern ist die Rolle ganz weit oben, obwohl ich mich mit Einordnungen dieser Art schwertue.

Keine Skandale: Wie haben Sie das geschafft, Frau Berger?

In all den Jahren gab es bei Ihnen keine Skandale. Wie haben Sie das geschafft, im Licht der Öffentlichkeit so eine Karriere hinzulegen?

Berger: Keine Ahnung, da habe ich zu wenig Distanz zu mir. Außerdem, was heißt schon Skandal? Dazu wird etwas doch erst, wenn es in der Zeitung steht. Scheidungen, Fremdgehen und so etwas passiert doch in jedem Kreis. Wohl auch unter Journalisten. Aber erst, wenn drüber geschrieben wird, ist es ein Skandal.

Sind Ihnen auch Dinge passiert, die ein Skandal hätten werden können, wenn darüber geschrieben worden wäre?

Berger: Ja, ich denke schon. Aber man muss auch wissen, wie man sein Leben lebt. Ich lebe meines so diskret wie möglich. Als ich etwa 20 Jahre alt war und in Berlin meine ersten Filme drehte, habe ich keine allzu guten Erfahrungen mit der damaligen Presse gemacht. Sicher meine Schuld. Da war ich schon noch ein sehr vertrauensseliges Plappermäulchen. Wenn ich mir die alten Artikel anschaue, was selten vorkommt, dann staune ich über meine unbedachten, aber aufrichtigen Worte. Damals ist auch noch von Produzenten über die jungen Schauspieler verfügt worden. Wir mussten zu allen Pressegesprächen gehen, uns allen Fragen stellen. Ich mochte das nicht: weder meine vertrauensselige Art aus Unerfahrenheit, wie ich heute weiß, noch dieses Verfügen. Und so habe ich mich später gerne jenseits der Öffentlichkeit unter Freunden und in meiner Familie bewegt.

Sie sind seit über 50 Jahren mit demselben Mann verheiratet. Warum haben Sie eigentlich nie seinen Namen angenommen?

Berger: Da sind Sie fehlinformiert. Ich heiße Senta Verhoeven. Von allen öffentlichen Stellen bis hin zum Finanzamt bin ich die Frau Verhoeven. Und ich trage den Namen gerne. Er klingt ja auch wunderschön. Nachdem aber sogar auf meiner Kreditkarte Senta Berger-Verhoeven stehen muss, weil mich die Leute gefragt haben: Wieso unterschreiben Sie mit Verhoeven?Sie sind doch die Senta Berger!, bleibe ich für die Öffentlichkeit eben die Senta Berger.

Brandauer war ein fordernder Partner für Senta Berger

Sie haben mit vielen interessanten Männern zusammengearbeitet wie Alain Delon, Maximilian Schell oder Klaus Maria Brandauer. An wen können Sie sich besonders gut erinnern?

Berger: Unter all diesen Theaterleuten: an Brandauer. Der ist wirklich ein sehr fordernder und anregender Partner gewesen. Wir haben drei Inszenierungen am Theater zusammen gemacht und es war wunderbar. Ich vermisse auch meine Arbeit am Theater. Aber es ist vorbei.

Ist das Kapitel wirklich beendet?

Berger: Ja. Aber ich habe schöne Leseprogramme, mit denen ich auch auf Tournee gehe. Das macht mir großen Spaß. Da bin ich mein eigener Dramaturg und suche mir die Texte aus. Das ist so ein bisschen Ersatz fürs Theater. Mir wird dann immer wieder klar, wie schön die deutsche Sprache ist.

Apropos Sprache. Helmut Dietl war bekannt für seine sprachlich pedantischen Dialoge. Gibt es heute noch so einen Ausnahmeregisseur?

Berger: Na ja, er war tatsächlich einmalig in seiner Durchsetzungskraft. Denn man muss sich ja solche Produktionsbedingungen erst mal erkämpfen. Außerdem hatte er ein sehr musikalisches Ohr. Er konnte Dialoge schreiben, die waren wie eine Partitur. Da musste kein Komma verrückt werden. Aber ich sehe jetzt gerade auf der Deutschen Akademie auch einige ganz tolle Regisseure. Da freut man sich richtig, dass man zu diesem Metier gehört.

Was ist das Tolle an diesen Regisseuren?

Berger: Die jungen Regisseure, die nun zum Teil auch schon Mitte 40 sind, wie mein Sohn Simon, verstehen ihre Kunst, aber auch ihr Handwerk. Sie haben neue optische Mittel zur Verfügung, diese winzigen Kameras, mit denen man quasi dokumentarisch auf der Straße drehen kann. Auch die Filme sind so empfindlich geworden und zeichnen noch auf, wenn das menschliche Auge schon nichts mehr sieht. Zum anderen verfilmen diese Regisseure oft keine Filme, die gefällig und brav sind. Sie sind politisch, versuchen Klischees aufzubrechen.

Senta Berger unterstützte Willy Brandt im Wahlkampf

Bleiben wir bei der Politik. Sie haben sich im Wahlkampf 1972 für Willy Brandt eingesetzt.

Berger: Das war damals im Kalten Krieg, der ja vorzugsweise in Berlin ausgetragen worden ist. Ich habe zu der Zeit in Berlin gelebt und habe Willy Brandt als Regierenden Bürgermeister erlebt. Seine Reden und Gedanken mochte ich ebenso wie seine zögerliche Art. Du konntest ihm beim Denken zusehen. Dann wurde er Außenminister und hat sich für die Osterweiterung eingesetzt. Dafür bezog er Prügel von der Union. Was Strauß über Brandt gesagt hat, ist ja nachzulesen. Meine Generation wiederum empfand die Osterweiterung als dringende Voraussetzung, um den Kalten Krieg zumindest in Europa zu überwinden. Und ich wollte mithelfen, diesem Mann ins Bundeskanzleramt zu verhelfen. Dafür bin ich am Münchner Marienplatz bespuckt worden.

Sie haben viel erlebt. Letzte Frage: Gibt es etwas, das Ihnen fehlt?

Berger: Nein, eigentlich nicht. Aber das ist sowieso hypothetisch. Wenn einem etwas fehlt, dann weiß man es ja meistens nicht. Aber ich habe natürlich einige Abschiede erlebt: Mir fehlen auf das Schmerzlichste meine Eltern, meine Freunde, die es nicht mehr gibt, und unser Kater Pepi, der uns 18 Jahre lang begleitet hat.

Zur Person: Senta Berger wurde 1941 in Wien geboren und ist eine international bekannte Schauspielerin und Filmproduzentin. Seit vielen Jahren lebt sie mit ihrem Ehemann in München. Ihr zweites Zuhause ist Berlin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren