Newsticker

Deutschland macht 2020 fast 218 Milliarden Euro Schulden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. So hat sich die Suizidrate in Deutschland während der Corona-Krise entwickelt

Aktuelle Statistik

05.05.2020

So hat sich die Suizidrate in Deutschland während der Corona-Krise entwickelt

Experten haben befürchtet, dass die Suizidrate in Deutschland angesichts der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise ansteigt. Das ist bislang ausgeblieben. Sie ist sogar gesunken.
Bild: Peter Kleist (Symbolbild)

Exklusiv Experten hatten mit dem Ausbruch des Coronavirus davor gewarnt, dass die Anzahl der Suizide stark ansteigen wird. Nun gibt es konkrete Zahlen.

Der von Experten befürchtete Anstieg der Suizidrate wegen den Ausgangsbeschränkungen in Deutschland hat sich bisher nicht bewahrheitet.

Suizidrate in Deutschland während der Corona-Krise nicht gestiegen

Wie eine Umfrage unserer Redaktion bei den zuständigen Behörden ergab, ist es in keinem der Bundesländer, die in sehr kurzen Zeitabständen Suizidraten erfassen, zu auffälligen Anstiegen gekommen. Dies gilt für Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Berlin, Saarland und Bremen.

In Nordrhein-Westfalen sank demnach die Zahl der polizeilich erfassten versuchten und vollendeten Suizide seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen im Vergleich zum Vorjahr sogar um 20 Prozent von 664 auf 530.

So hat sich die Suizidrate in Deutschland während der Corona-Krise entwickelt

Psychologen warnen: Corona-Pandemie wirkt sich auf Gesundheit aus

Einer Statistik des Bayerischen Landeskriminalamts zufolge haben sich vom 1. bis zum 23. April 2020 insgesamt 104 Menschen das Leben genommen. Im gleichen Zeitraum 2019 waren es 100 Menschen. Im März ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein leichter Rückgang festzustellen – von 144 auf 135 vollendete Suizide.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie darüber! Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten - per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch, auch anonym. Hier finden Sie eine Übersicht.

Experten geben jedoch noch keine Entwarnung. Der bislang ausgebliebene Anstieg der Suizidrate bedeute nicht, dass sich die Corona-Pandemie nicht trotzdem auf die psychische Gesundheit der Menschen auswirke, so eine Einschätzung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Münchner Ludwigs-Maximilians-Universität.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.05.2020

(edit/mod/Bitte melden Sie sich mit Ihren richtigen Personalien an und nicht mit einem Pseudonym. Siehe auch unsere Nutzungsbedingungen)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren