Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. So kommen Sie in Bayern an einen Termin im Impfzentrum

Corona-Pandemie

29.12.2020

So kommen Sie in Bayern an einen Termin im Impfzentrum

Ab Januar soll es möglich sein, den Termin im Impfzentrum auch online zu vereinbaren.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Telefonisch, online oder per Brief. Wie kann man einen Impftermin ausmachen? Seniorenvertreter beklagen, dass ältere Menschen zu wenig informiert werden.

Die ersten Dosen des Corona-Impfstoffs sind verabreicht – gleichzeitig fragen sich nun viele Menschen im Freistaat, wann und wie sie eine Impfung bekommen. Aktuell gilt in Bayern: Höchste Priorität haben Bewohner und Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen sowie medizinisches Personal.

Sie werden von ihren Heimen oder Arbeitgebern informiert, wann sie geimpft werden. Anders sieht es bei den Menschen aus, die über 80 sind, zu Hause leben und sich ebenfalls impfen lassen können. Wer informiert diese Senioren und wie können sie einen Termin im Impfzentrum ausmachen?

Impftermine: Staatsregierung will Senioren per Brief informieren

Alle Senioren über 80 in Bayern will die Bayerische Staatsregierung in nächster Zeit per Brief kontaktieren und informieren. Das kündigte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml ( CSU) an. Ein Vorgehen, das Franz Wölfl, Vorsitzender der Landesseniorenvertretung Bayern für sinnvoll hält.

„Es gibt immer noch viele Senioren, die können sich nicht im Internet informieren“, sagt er. „Viele haben keinen Computer und kein Smartphone. Doch auch diese Menschen müssen mitgenommen werden.“ Ähnlich sieht es auch Peter Bauer, pflegepolitischer Sprecher der Freien Wähler im Landtag.

Seiner Einschätzung nach werden in Bayern zwei Drittel aller zu pflegenden Menschen ambulant zu Hause versorgt – von Angehörigen und Pflegediensten. „Auch gibt es eine große Anzahl rüstiger Senioren, die ihren Alltag alleine bestreiten.

Diese großen, besonders schützenswerten Gruppen dürfen gegenüber den stationär gepflegten Bürgern, die direkt in Pflegeheimen geimpft werden, nicht benachteiligt werden.“

Ab Januar soll es eine Online-Plattform für Impftermine geben

Grundsätzlich gilt derzeit in Bayern, dass alle Bürger, die nicht im Heim oder am Arbeitsplatz geimpft werden, bei dem für sie zuständigen Impfzentrum vor Ort telefonisch einen Termin vereinbaren können, erklärte Gesundheitsministern Huml.

Die jeweilige Telefonnummer wird entweder per Brief mitgeteilt oder ist auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums zu finden. Diese Möglichkeit soll dann im Januar 2021 durch eine Internet-Plattform erweitert werden, die der Freistaat im kommenden Jahr zur Verfügung stellen will. Über dieses Portal sollen dann Termine ausgemacht werden können sowie durchgeführte Impfungen erfasst werden.Auch die Personalien und die Angaben zum Gesundheitszustand sollen über die Software erfasst werden.

Alle Telefonnummern finden Sie auf der Internetseite des bayerischen Gesundheitsministeriums unter diesem Link. Auch über die Telefonnummer 116 117 werden Sie an das zuständige Impfzentrum weitergeleitet.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren