Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. So will Bayern die Corona-Tests im Freistaat ausweiten

Corona-Krise

16.04.2020

So will Bayern die Corona-Tests im Freistaat ausweiten

Für einen Corona-Test ist ein Rachenabstrich nötig. In der Corona-Krise will Bayern die Test-Kapazitäten noch einmal deutlich erhöhen.
Bild: Marcus Merk

Plus Bayern will die Zahl der Covid-19-Proben wegen der beschlossenen Lockerungen erhöhen. Experten raten auch deutschlandweit dazu. Doch ist das möglich?

Seit Mittwoch ist klar: Die Corona-Beschränkungen in Deutschland werden schrittweise gelockert. Allerdings verbunden mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen, um zu verhindern, dass die Infektionszahlen wieder ansteigen. Ministerpräsident Markus Söder will deshalb die Zahl der Corona-Tests von derzeit 12.000 auf 25.000 pro Tag in Bayern erhöhen.

Bereits jetzt teste Bayern in Relation auf 100.000 Einwohner mehr Menschen als etwa Südkorea, wie Söder in einer Pressekonferenz am Donnerstag sagte. Südkorea gilt als Vorbild, da es dort gelungen ist, unter anderem mit Massentests die Ausbreitung des Erregers stark zu verlangsamen. Auch Experten fordern seit einigen Wochen, die Tests deutschlandweit von derzeit knapp 360.000 pro Woche auf 200.000 pro Tag zu erhöhen. Doch ist das überhaupt möglich?

Pressekonferenz zur Corona-Pandemie von Ministerpräsident Söder

Ministerpräsident Dr. Markus Söder stellt um 12.30 Uhr den weiteren Fahrplan für Bayern im Hinblick auf die Corona-Pandemie vor. Wir übertragen hier live. (Foto: Peter Kneffel, dpa)

Gepostet von Augsburger Allgemeine am Donnerstag, 16. April 2020

Ein Labor in Kempten kann die Corona-Test-Kapazitäten noch erhöhen

Täglich 300 bis 500 Corona-Tests analysiert das AllgäuLab in Kempten. „Wir haben unsere Kapazitäten dafür um das 20-fache ausgeweitet“, sagt Matthias Lapatschek. Er ist Virologe und einer von zwei fachärztlichen Laborleitern. Statt an 1,5 testen nun sechs Mitarbeiter an sieben Tagen in der Woche. Diese Aufstockung funktionierte nur, weil Mitarbeiter aus anderen Abteilungen des 70-Mann-Labors hinzugezogen und geschult wurden, sagt Lapatschek.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dennoch bleibt der Virologe optimistisch: „Wir sind noch nicht ausgelastet und könnten mit dieser Besetzung ohne Probleme 1000 Tests pro Tag machen.“ Das gehe aber auch nur deshalb, weil zusätzlich neue Automaten für die Probenvorbereitung angeschafft wurden, die den Mitarbeitern händische Arbeiten mit Pipetten abnehmen. Im äußersten Notfall könne das Labor so auch bis zu 3000 Tests pro Tag stemmen – dann allerdings im 24/7-Betrieb.

Doch von wahllosen Proben hält der Arzt nichts. „Wenn man die gesamte Bevölkerung testen würde, hätten die allermeisten ein negatives Ergebnis und könnten sich schon am nächsten Tag neu infizieren. Das heißt, man müsste sie wieder und wieder testen“, erläutert Lapatschek. Sinnvoller sei das Testen von Personen, die Anzeichen einer Covid-19-Erkrankung aufweisen. Ebenso solle Kontaktketten von Infizierten nachgegangen werden.

Das Uniklinikum Augsburg führt täglich etwa 100 bis 150 Tests durch

Das Uniklinikum Augsburg führt derzeit etwa 100 bis 150 Tests pro Tag durch. „Die Belastung durch die Tests ist hoch, aber noch machbar. Es gibt noch Luft nach oben, aber nur wenig“, sagt Reinhard Hoffmann, Direktor des Instituts für Labormedizin und Mikrobiologie. Generell hält er es für richtig und wünschenswert, die Test-Kapazitäten zu erhöhen. Doch eine drastische Erweiterung sieht er kritisch, da entsprechendes Fachpersonal bereits jetzt schon knapp sei. Das gehe nur auf Kosten anderer Diagnostik, wenn überhaupt. Medizinstudenten könnten den Personalmangel bei der Probengewinnung zwar ausgleichen. Für die Labortests jedoch sei hochqualifiziertes Personal nötig, so der Arzt.

Das Material für Corona-Tests ist in Deutschland wegen Lieferengpässen oft knapp

Von der Pressestelle der Kassenärztlichen Bundesvereinigung heißt es, deutschlandweit seien 600.000 Corona-Tests pro Woche möglich. Doch eine Steigerung der Test-Kapazitäten darüber hinaus sei unwahrscheinlich. Der Grund: Das notwendige Material wie Reagenzien ist wegen derzeitigen Lieferengpässen knapp.

Auch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) testet Corona-Proben. In Bezug auf das Material sieht die Lage dort etwas besser aus, wie die stellvertretende Pressesprecherin Martina Junk erklärt. Etwaige Lieferengpässe seien weiterhin gut beherrschbar. Junk ist sich in Bezug auf Bayern sicher: „Die Kapazität kann im Bedarfsfall auf etwa 25.000 Tests täglich gesteigert werden.“

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren