Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Söder lehnt Abschaffung oder Lockerung der Maskenpflicht ab

Coronavirus

06.07.2020

Söder lehnt Abschaffung oder Lockerung der Maskenpflicht ab

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat sich gegen eine Abschaffung der Maskenpflicht ausgesprochen.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Markus Söder hat sich klar gegen eine Abschaffung der Maskenpflicht ausgesprochen. Auch von Lockerungen will er nichts wissen.

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder lehnt ein Ende der Maskenpflicht strikt ab. Man werde die Maskenpflicht auf keinen Fall lockern oder abschaffen, sagte Söder am Montag vor einer Videokonferenz des CSU-Vorstands in München.

Maskenpflicht: CDU gegen Lockerungen oder Abschaffung

Dies sei eines der ganz wenigen Instrumente, wenn es um den Schutz vor dem Coronavirus gehe. In dem Punkt sei man sich auch mit der CDU einig, darüber habe man sich am Morgen noch einmal abgestimmt. Die Maskenpflicht habe sich im Alltag auch bewährt, betonte Söder, die Abschaffung wäre ein Fehler. (dpa)

 

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.07.2020

Schweden als Beispiel heranzuziehen ist völlig absurd ! S

Schweden ist ein dünn besiedeltes mit gerade einmal 10 Millionen (!!!!) Einwohnern !
Dabei ist die Fläche über 100.000 qkm größer als Deutschland .

Dort gibt es im Grunde genommen nur 1 richtige Großstadt - Stockholm .

Die USA dagegen hat 330 Millionen Einwohner - mit sehr dicht besiedelten Großstädten, Mittelstädten und Großregionen .

In Brasilien hingegen sind es vorallem insbesondere die sehr dicht bewohnten Armenviertel in den Städten .

Alle diese Länder kann man nicht vergleichen und daraus auch nicht Rückschlüsse auf Deutschland ziehen .


Die Maskenpflicht muß bis zur Gewinnung eines Impfstoffes bleiben .
Einen zweiten großen lockdown würde die Wirtschaft nicht überstehen .
Desweiteren geht mit der Herbst- u d Winterzeit die Jahreszeit los , in welcher sehr viele Erkältungskrankheiten mit Niesen - das heißt Tröpfchenübertragung (!) - vorkommen .


Übrigend : Südkoreaner und Japaner praktizieren das Tragen von Masken schon seit Jahrzehnten


Permalink
06.07.2020

Und jetzt?

Sollen wir so lange warten bis es wirksame Medikamente/Impfoffe gibt.

Die sind, lt. en Wissenschaftlern erst frühestens Mitte des kommenden Jahres zu erwarten. Und dies ist schon sehr, sehr optimistisch gerchnet.

Ich habe echt keine Lust, nach dieser Prognose, noch mind. 1 Jahr lang die Maske mit mir herumzuschleppen.

Eventuell fragt der Herr Söder mal n den anderen Bundesländern nach, was passiert ist, als diese die Maskenpflicht aufgehoben haben.
Sind die Infektionszahlen massiv in die Höhe gegagen? ==> Nein.

@Harald V.
Sorry.
Aber die Regierung von Brasilien hier als Vergleich heranzuziehen, erachte ich als komplett falsch.
Ebenso die Regierung Trump. Trump ist ein Narzisst. Die Probleme anderer interessiert in nur insoweit, wie es seinen Interessen in den Kram passt.


Permalink
06.07.2020

Wenn ich schon "ich habe echt keine Lust" lese. Ich finde das Tragen einer Maske auch nicht besonders angenehm, aber auch nicht dramatisch schlimm. Und wenn es hilft (wovon aktuelle Studien ausgehen), dann trage ich diese so lange, bis es einen Impfstoff gibt. Und wenn es noch 1 Jahr dauert.
Von daher bin ich echt erschrocken, nur weil man keine "Lust" auf etwas hat, billigend in Kauf nimmt, dass andere sich anstecken bzw. wir in eine zweite Welle hineinlaufen. Ganz schön egoistisch...

Permalink
06.07.2020

Der Impfstoff wird noch sehr lange dauern. Da wird man vor 2022 nicht damit rechnen können. Das Medikament wird wahrscheinlich früher da sein.

Bei den Infektionszahlen muss man erst mal abwarten. Da diese stark zeitverzögert sind. Auch kommt es darauf an, wie stark getestet wird. Auch gibt es noch keine Abschaffung der Maskenpflicht. Es wird nur in einigen Ländern darüber DISKUTTIERT die im Einzelhandel abzuschaffen. Aktuell gilt die noch überall in ALLEN deutschen Bundesländern! Im ÖPNV ist bisher diese nicht im Gespräch.
https://www.bussgeldkatalog.org/maskenpflicht-einzelhandel/
https://www.bussgeldkatalog.org/maskenpflicht-oepnv/

Und nun? Nun, zu befürchten ist nun mal eine 2. Welle bzw. eine echte Welle. Ausrotten wird man Corona nicht können. Nur den Verlauf verschleppen. Die Alternative wäre die Bolsonaro-Methode zur Entlastung der Sozialkassen. Und die paar (vermeintlich) gesunden Jungen die es erwischt haben einfach Pech beim Leben gehabt. Böse formuliert.

Großveranstaltungen wird es in absehbarer Zeit nicht geben. Die BL wird als Geisterspielsaison durchgehen. Eventuell darf eine Handvoll mal ins Stadion. Die Masken sind für Beschäftige (insbesondere im Einzelhandel) ein Qual. Aber für den normalen Kunden .... eigentlich nur unangenehm.

Wieso ist es falsch Brasilien oder die USA heranzuziehen? Weil da (teilweise) nichts gemacht wurde bzw. die Zentralregierung gegen Einschränkungen gearbeitet hat? Da betreibt man doch die Durchimmunisierung durch Infektion stärker wie in Schweden. Die Wirtschaft kommt auch in diesem Model nicht locker durch. Im Gegenteil.

Es wird sich künftig einiges ändern. Es gibt einige gefährlichere Viren auf der Welt, die noch nicht geschafft haben, von Mensch zu Mensch zu springen sondern nur vom Tier auf Mensch. Durch den Zuwachs der Weltbevölkerung, den Klimawandel und das Artensterben werden wir öfters mit Pandemien durch neue Viren rechnen müssen. Und damit auch mit einer gefährlichen Pandemie wie bei der sogenannten spanischen Grippe. Und Corona war da ein guter Testlauf, da SARS2 noch relativ harmlos ist.

Permalink
06.07.2020

Eine Maskenpflicht erscheint mir angesichts der Umstände angemessen.
Weitere Lockerungen braucht es nicht.

Permalink
06.07.2020

Die Corona kommt zurück, weil der Söder alles falsch gemacht hat. Viele Virologe haben sich ausgesprochen für Schwedens Vorgehen. Wie bei einer Grippewelle soll jeder sich infizieren und Antikörper produzieren. Die Masken bringen garn nicht, außer politisches Kalkül um Posten als Merkels Nachfolger.

Permalink
06.07.2020

Glauben Sie, dass das Vorgehen in Schweden gut ist?? Da sind, bezogen auf die Einwohnerzahl, etwa 5 x so viele Menschen an Corona gestorben. Das kann ja wohl kein Vorbild sein.

Permalink
06.07.2020

Erstens haben mehr Virologen vom schwedischen Weg abgeraten. Zweitens haben selbst Befürworter des schwedischen Wegs Fehler eingeräumt. Nachher ist man immer klüger. Hätte ja durchaus besser sein können. Und Corona ist noch lange nicht vorbei. Also kann sich sogar noch als "besser" herausstellen. Aber jetzt erst mal zu den aktuellen Fakten:

https://www.swp.de/panorama/corona-schweden-erkrankung-infektionen-skandinavien-tegnell-virologe-45079758.html

Übrigens ganz ohne Einschränkungen war Schweden ebenfalls nicht. Die Todesraten waren trotzdem ca. 4 bis 8 mal so hoch wie bei den Nachbarn. Die Erfahrungen macht auch gerade Bolsonaros Brasilien. Trumps USA ebenfalls. Und Johnsons Vereinigtes Königsreich hat inkl. des Premiers auch Lehrgeld zahlen müssen für die lockere Einschätzung.

Der schwedische Weg macht, in meinen Augen, dann auch erst Sinn, wenn zumindest ein wirksame Medikamente zur Verfügung steht. Auf einen wirksamen Impfstoff werden wir noch länger warten müssen.

Permalink
06.07.2020

Waldemar M., selten so einen unqualifizierten Beitrag gespickt mit Falschaussagen und Rechtschreibfehlern gelesen!
Herr Söder hat alles richtig gemacht und ich bin froh, dass er an der Maskenpflicht festhält.

Permalink
06.07.2020

In Oberösterreich wird überlegt, ob die Maskenpflicht wieder eingeführt wird, weil sehr viele Neuinfektionen verzeichnet werden. So ein ewiges ja-nein, das brauchen wir gewiss nicht, denn das macht die Menschen nur noch fuchtiger.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren