Newsticker
Bericht: Merkel lässt sich am Freitag mit AstraZeneca impfen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Söder und Waigel würdigen Siemens-Chef Joe Kaeser zum Abschied

Abgang

31.01.2021

Söder und Waigel würdigen Siemens-Chef Joe Kaeser zum Abschied

Joe Kaeser sei „durchsetzungsfähig, führungsstark und strategisch denkend“, sagt Theo Waigel.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Exklusiv CSU-Chef Markus Söder und Ex-Finanzminister Theo Waigl loben den scheidenden Siemens-Chef Kaeser als „erfolgreichsten Manager der jüngeren deutschen Wirtschaftsgeschichte.“

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigel haben die Verdienste des diese Woche aus dem Amt scheidenden Siemens-Chefs Joe Kaeser für den Konzern und den Freistaat gewürdigt.

Ministerpräsident Markus Söder würdigte den scheidenden Siemens-Chef für sein "engagiertes Wirken".
Foto: Matthias Balk

Laut Söder „tritt mit Joe Kaeser einer der international bekanntesten und erfolgreichsten Manager der jüngeren deutschen Wirtschaftsgeschichte ab“, wie der CSU-Vorsitzende unserer Redaktion sagte. „Joe Kaeser hat stets die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen betont und auch bei schwierigen Themen klar Stellung bezogen“, fügte Söder hinzu. „Ich danke Herrn Kaeser für sein engagiertes Wirken.“

Waigel über Kaeser: „durchsetzungsfähig, führungsstark und strategisch denkend“

Der Ministerpräsident lobte dabei Kaesers Engagement für den Freistaat: „Als gebürtiger Bayer hat Kaeser seine Heimat nie aus dem Blick verloren: Mit der Digitalisierungsarena Bad Neustadt oder dem Elektronikwerk in Amberg wurden während seiner Amtszeit weltweite Vorzeigewerke im Freistaat realisiert.“ Auch die neuen Konzernzentrale in München sowie weitere Hightech-Standorte in Erlangen und Forchheim stünden für ein partnerschaftliches Miteinander von Siemens und dem Freistaat Bayern.

Dank seiner US-Erfahrung habe Siemens in ihm einen global denkenden Manager als Vorstandsvorsitzenden gehabt, sagte Waigel.
Foto: Benedikt Siegert

Der frühere Bundesfinanzminister Waigel, der Siemens einst nach der Korruptionsaffäre des Konzerns  beraten hatte, lobte Kaeser als „durchsetzungsfähig, führungsstark und strategisch denkend“, wie er unserer Zeitung sagte. „Kaeser war als Siemens-Chef genau der richtige Mann für diese Zeit“, betonte Waigel. Dank seiner US-Erfahrung habe Siemens in ihm einen global denkenden Manager als Vorstandsvorsitzenden gehabt. 

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren