Newsticker
USA heben Reisestopp für Geimpfte aus EU bald auf
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Sperrung: Lkw fuhr gegen Brücke: Zugstrecke zwischen Augsburg und München wieder frei

Sperrung
02.08.2021

Lkw fuhr gegen Brücke: Zugstrecke zwischen Augsburg und München wieder frei

Die Bahnstrecke zwischen Augsburg und München ist aktuell gesperrt.
Foto: Marcus Merk (Symbol)

Die Bahnstrecke zwischen Augsburg und München war am Montagmorgen gesperrt. Grund dafür war ein Unfall mit einem Lastwagen.

Die Bahnstrecke zwischen Augsburg und München war am Montagmorgen mitten im Berufsverkehr vorübergehend gesperrt. Grund dafür war nach Angaben der Deutschen Bahn ein Verkehrsunfall in der oberbayerischen Stadt Olching, bei dem ein Straßenverkehrsteilnehmer gegen eine Eisenbahnbrücke gefahren war. Deshalb musste die Brücke durch einen Mitarbeiter überprüft werden. Fernverkehrszüge sollten umgeleitet werden, wodurch es zu Verspätungen kam. Um 8.31 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben.

 

Deutliche Verspätungen zwischen Augsburg und München

Laut der Störungskarte der Deutschen Bahn rechnete das Unternehmen zunächst mit einer Sperrung bis 10 Uhr. Die Sperrung dauert demnach seit 8 Uhr an. Bis zur Besichtigung der Brückenanfahrschäden waren alle Gleise der Fahrbahn, die über die Brücke verläuft, gesperrt.

 

Es kam zu deutlichen Verspätungen im Zugverkehr. Für den ICE, der um 7:34 Uhr von Augsburg in Richtung München losfahren sollte, erwartete die Bahn derzeit etwa eine Stunde Verspätung.

Zugstrecke Augsburg - München nach Unfall mit Lastwagen gesperrt

Die Polizeiinspektion Olching in Oberbayern ist für den Straßenverkehrsunfall zuständig, der die vorübergehende Brückensperrung verursacht hatte. Nach Angaben eines Sprechers war ein Lastwagen bei vergleichsweise geringer Geschwindigkeit gegen die Brücke gefahren. Der Unfall habe sich auf einer Straße innerhalb Olchings ereignet. Von einem Personenschaden sei nach derzeitigem Stand nicht auszugehen. An der Brücke käme es regelmäßig zu Kollisionen mit größeren Fahrzeugen, mindestens viermal pro Jahr, sagte der Polizeisprecher - dabei sei die Größenbegrenzung eigentlich gut ausgeschildert. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.