Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Spielt das Wetter verrückt?

Interview

16.07.2010

Spielt das Wetter verrückt?

Spielt das Wetter derzeit verrückt? Klaus Hager war lange Jahre Chefmeteorologe der Luftwaffe auf dem Lechfeld. Bis heute zeichnet er die Daten für Augsburg auf. Für ihn ist der Juli bis jetzt normal. Von Melanie Hofmann

Die Bahn behauptet, die Klimaanlagen der vor 15 Jahren gebauten ICE-Züge seien nicht für die derzeit herrschenden Temperaturen ausgelegt. War es denn früher nicht so heiß?

Hager: Das ist eine reine Schutzbehauptung der Bahn. Die Aussage, dass es jetzt wärmer ist, stimmt so nicht. In den vergangenen 50 Jahren hat es immer wieder Zeiten gegeben, an denen die Temperatur über 35 Grad lag. In Amberg wurden 1983 sogar 40 Grad gemessen. Dass das Thermometer auf über 32 Grad steigt, das haben wir in unserer Region fast jedes zweite Jahr.

Wie beurteilen Sie das Wetter heuer?

Spielt das Wetter verrückt?

Hager: Es ist ein ganz normaler schöner Juli. Der Siebenschläfer hat uns stabiles Wetter gebracht. Aber die nächste kühlere Periode wird bald kommen, vielleicht schon nächste Woche.

Auf welches Wetter müssen wir uns in den nächsten zehn Jahren einstellen?

Hager: Wenn Sie mich fragen, müssen wir uns auf gar nichts anderes einstellen. Viele Menschen hätten am liebsten eine beständige Wohlfühltemperatur von 28 Grad im Sommer. Aber wenn das so wäre, würden uns die Klimareize fehlen.

Das heißt?

Hager: In unserer Region geht es ständig hin und her: Auf eine Hitzeperiode folgt auch immer eine "kalte Dusche". Durch diesen kühleren Reiz wird man wieder animiert, etwas zu tun. Wäre es längere Zeit durchgehend heiß wie in Süditalien oder Spanien, lässt die Spannkraft des Körpers nach - die Lust zu arbeiten sinkt. Dieses Interview führte Melanie Hofmann

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren