Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. "Spotted: Landwirtschaft": Wo der Bauer die Frau ohne TV findet

Facebook

02.11.2016

"Spotted: Landwirtschaft": Wo der Bauer die Frau ohne TV findet

Julia Gillner aus Bayern hatte die Idee für "Spotted: Landwirtschaft".
Bild: Gillner

Viele Landwirte sind auf der Suche nach der großen Liebe - wollen dafür aber nicht gleich ins Fernsehen. Aber wie dann? Julia Gillner hatte da eine Idee: "Spotted: Landwirtschaft".

Die Landwirtin Julia Gillner aus dem Kreis Landshut wollte auf ihrer Facebook-Seite "Fräulein Deere" eigentlich nur darüber schreiben, wie das Leben einer Landwirtin so aussieht - und zwar ganz frei von Stereotypen und Vorurteilen, weg vom Bild der alten Bäuerin auf dem Melkschemel. Doch immer häufiger erreichten sie Nachrichten, in denen sie von anderen Landwirten und Landwirtinnen um Hilfe bei der Partnersuche gebeten wurde. Denn nicht jeder Bauer, der auf der Suche nach der richtigen Frau ist, möchte sich dafür bei einer Fernseh-Sendung anmelden. Und so entstand die Idee zur Facebook-Seite "Spotted: Landwirtschaft".

"Spotted: Landwirtschaft": Eine seriöse Seite für Landwirte

Dort veröffentlicht die 27-Jährige stündlich von sieben bis 22 Uhr jeweils eine der zahlreichen Anfragen, die sie täglich erreichen. Sie postet das Gesuch genau so, wie es in ihrer Nachrichtenbox landet und versucht so, Landwirte und Landwirtinnen jeglichen Alters zusammen zu bringen. Und ob nun in Bayern oder Niedersachsen, überall scheint das Interesse groß zu sein: "Ich habe auf meiner Facebook-Seite gemerkt, dass da wirklich viel Bedarf ist. Spotted: Landwirtschaft erhält mittlerweile etwa 15 Nachrichten pro Tag, die wir dann schnellstmöglich versuchen zu veröffentlichen", sagt Julia Gillner. "Wir", damit meint sie sich selbst und zwei weitere Administratorinnen der Facebook-Gruppe. Denn allein konnte sie die Arbeit neben ihrem Studium und der Arbeit auf dem Hof ihres Partners irgendwann nicht mehr stemmen.

Doch die gemeinsame Arbeit trug Früchte: "Wir sehen, dass schon viel kommentiert wird. Ich hätte nie gedacht, dass die Seite so ein Erfolg wird", freut sich Julia. Obwohl sie nicht all zu oft Rückmeldungen bekommt, ob denn wirklich der oder die Glückliche gefunden wurde, weiß sie doch vereinzelt von Paaren, die durch ihre Facebook-Seite zueinandergefunden haben: "Bis jetzt wissen wir von etwa 20 bis 30 Paaren, die sich durch unsere Seite gefunden haben. Und das ist wirklich das, was zählt: Wir wollen nur helfen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Mit 'Bauer sucht Frau' haben wir nichts am Hut!"

Damit distanziert sie sich auch ganz klar von der Dating-Serie "Bauer sucht Frau". Die einzige Gemeinsamkeit zwischen ihrer Seite und der Sendung sei lediglich das Berufsfeld. "Sonst haben wir mit der Sendung nicht viel gemein. Was die dort machen, ist keine ernsthafte Partnersuche. Wir wollen wirklich helfen und nicht kuriose Gestalten lächerlich machen - deshalb bleibt bei uns alles anonym", erklärt Julia. Auf ihrer Seite gibt es keine Bilder und keine Namen. Wer sich für eine Kontaktanzeige auf ihrer Seite interessiert, muss den Beitrag liken oder kommentieren, dann könne sich der anonyme Sucher bei den Interessenten melden.

Für die Zukunft wünscht sich Julia natürlich, dass noch mehr Paare durch ihre Seite zueinanderfinden. In der Landwirtschaft sei es tatsächlich nicht so leicht wie in anderen Berufen, Leute kennenzulernen - und dass "Spotted: Landwirtschaft" so viel Zuspruch erhält, freut sie natürlich. Sollte der noch weiter wachsen, kann sich Julia durchaus vorstellen, eine richtige Website aufzuziehen - und "Bauer sucht Frau" mit ihrer Idee vielleicht endgültig den Garaus zu machen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren