Newsticker
WHO empfiehlt Müttern, Neugeborene nach Infektion oder Impfung weiter zu stillen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Starkregen: Schlammlawinen nach Unwetter im Süden Oberbayerns

Starkregen
29.07.2019

Schlammlawinen nach Unwetter im Süden Oberbayerns

Ein Auto fährt bei Starkregen über eine Straße.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbol)

Der Hochsommer hat eine Pause eingelegt. Statt blauem Himmel gab es in Oberbayern teils starken Regen. Den Süden des Regierungsbezirks hat es besonders getroffen.

Starkregen und Gewitter haben im südlichen Oberbayern am Montagmorgen für Feuerwehreinsätze gesorgt - schon am Nachmittag entspannte sich die Lage aber wieder. In den Landkreisen Berchtesgadener Land, Bad Tölz-Wolfratshausen und Traunstein blockierten zunächst kleinere Schlammlawinen Straßen, wie die Polizei mitteilte. Die meisten Straßen waren am Nachmittag wieder befahrbar. Die Räumarbeiten an der Bundesstraße 307 bei Lenggries werden aber bis Dienstagvormittag dauern, wie ein Polizeisprecher sagte. 

Im oberbayerischen Rottach-Egern verhinderten 150 Einsatzkräfte, dass ein Damm der Rottach brach. Wenn er in der Nacht zu Montag mitten in einem Wohngebiet gebrochen wäre, hätten Hunderte Menschen ihre Häuser verlassen müssen. "Die Gefahr war zwar da, aber die Einsatzkräfte haben sie sofort unter Kontrolle gehabt", sagte Sophia Stadler, Sprecherin des Landratsamts Miesbach.

DWD rechnet mit weiterem starken Regen und Gewittern

An den Flüssen Tiroler Achen, Isar und Salzach überschwemmten die Uferbereiche. Der Inn in Passau sollte nach Angaben des Wasserwirtschaftsamts Deggendorf am Abend leicht über die Ufer treten.

Der Deutsche Wetterdienst rechnete entlang der deutsch-tschechischen Grenze in Oberfranken bis in die Nacht zu Dienstag mit weiterem starken Regen oder Gewittern. Am Dienstag sollte sich in weiten Teilen des Freistaats die Sonne durchsetzen. Mit 25 bis 31 Grad soll es wieder heiß werden. Am Mittwoch kann es vereinzelt wieder regnen. Die Höchstwerte liegen dann zwischen 20 Grad im Allgäu und 27 Grad in Teilen Frankens und Niederbayerns. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.