1. Startseite
  2. Bayern
  3. Steht mein Name auf einer "Todesliste"?

Sicherheit

05.12.2019

Steht mein Name auf einer "Todesliste"?

Extremisten erstellen immer wieder Feindeslisten.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Extremisten haben in Bayern offenbar die Daten von 5000 Menschen erfasst. Wie und wo Bürger erfahren, ob auch sie betroffen sind.

5000 Menschen sollen in Bayern auf sogenannten Feindes- oder Todeslisten stehen. Und vielleicht fragt sich so mancher Bürger: Ich auch? Wie berichtet, sind dem bayerischen Landeskriminalamt 29 Listen bekannt – 15 davon haben einen rechtsextremen Hintergrund. Auch ein Mann aus Augsburg, der anonym bleiben möchte, will wissen, ob sein Name womöglich auf einer dieser Listen auftaucht. „Ich hatte keine konkrete Befürchtung, aber es hat mich einfach interessiert“, sagt er. „Wenn man weiß, dass man auf so einer Liste steht, dann ist man vorgewarnt. Und wenn nicht: Umso besser.“

Also rief er am Mittwoch bei der Polizei an. Schließlich hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zuvor angekündigt: Jeder, der von der Polizei wissen will, ob er auf einer Feindesliste steht, bekomme auch eine Antwort. „In meinem Fall hat das nicht funktioniert. Da wusste keiner Bescheid“, erzählt der Augsburger.

Wer Auskunft will, muss persönlich zur Polizei

Wie ist das denn nun? Wer kann einem sagen, ob man auf einer Todesliste steht, die Extremisten angelegt haben? Auf Nachfrage unserer Redaktion teilte das bayerische Innenministerium am Donnerstag mit: „Jeder Bürger mit Wohnsitz in Bayern kann sich persönlich an jede bayerische Polizeidienststelle wenden, um über seine (mögliche) Listung auf sogenannten Feindeslisten informiert zu werden.“ Für die Überprüfung seien die Personalien notwendig, wer also eine Auskunft haben möchte, sollte ein Ausweisdokument dabeihaben. Statistiken darüber, wie viele Anfragen bei der Polizei schon eingegangen sind, gebe es nicht.

Steht mein Name auf einer "Todesliste"?

Im Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in Kempten habe es bisher noch keine Nachfragen von besorgten Bürgern gegeben, teilt ein Sprecher auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Es müsse auch noch konkret festgelegt werden, wie man mit künftigen Anfragen umgehe. Das sagt auch Siegfried Hartmann vom Polizeipräsidium Schwaben Nord in Augsburg. „Die Personalien werden aufgenommen und weitergeleitet. Das genaue Prozedere muss aber noch festgelegt werden.“ Wichtig sei in jedem Fall: Wer wissen will, ob er auf einer Feindesliste steht, müsse persönlich vorbeikommen. Ein Anruf genüge nicht.

Innenminister über "Todeslisten": Kein Grund zur Panik

Innenminister Herrmann zufolge besteht kein Anlass zur Panik – selbst dann, wenn der eigene Name auf einer Liste erscheint. Allein damit sei in der Regel keine erhöhte Gefahr verbunden. Wenn jemand konkret gefährdet ist, werde er informiert. Generell aber gelte: Wer in seinem Umfeld etwas Verdächtiges wahrnimmt oder sich bedroht fühlt, könne sich immer an die Polizei wenden. Und: Wer Drohungen im Internet bekommt, sollte diese unbedingt sichern.

Das Phänomen, die Daten von vermeintlichen politischen Gegnern auf Listen zu sammeln, ist übrigens nicht neu. 2017 etwa tauchte im Rahmen einer Anti-Terror-Razzia in Mecklenburg-Vorpommern eine Liste mit rund 25000 Namen aus Deutschland auf. Die Polizei hatte damals in der rechtsextremen Szene ermittelt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren