1. Startseite
  2. Bayern
  3. Stoppt den Abmahn-Wahn!

Kommentar

03.01.2013

Stoppt den Abmahn-Wahn!

Deutschland ist, leider, längst zu einem Paradies für skrupellose Abmahner geworden. Dabei schien die Politik das Problem eigentlich erkannt zu haben.

Es klingt wie Irrsinn und, ehrlich gesagt, ist es das auch. Da registriert jemand einen ganz normalen deutschen Begriff wie „Weltuntergang“ als Wortmarke – und kann dann die Gelddruckmaschine anwerfen, indem er Partyveranstalter abmahnen lässt. Wohlgemerkt Menschen, die nichts Böses oder Falsches getan haben.

Der Fall ist ein Paradebeispiel: Deutschland ist, leider, längst zu einem Paradies für skrupellose Abmahner geworden. Hunderttausende Eltern, deren Kinder – zugegeben illegal – im Internet Musik oder Filme tauschten und dann von Kanzleien abkassiert wurden, bekamen das schon bitter zu spüren. Aber auch Blogger, kleine Firmen und übrigens auch Journalisten geraten immer häufiger ins Visier von Abzockern und deren Anwälten, die Abmahnungen für sich als Geschäftsmodell entdeckt haben.

Das erstaunt. Denn eigentlich schien die Politik das Problem erkannt zu haben. „Das Abmahnunwesen im Urheber- und Wettbewerbsrecht wird beendet“, versprach uns Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger. Das war im März 2012. Frau Ministerin, wann lassen Sie den Worten endlich Taten folgen?

Themen Folgen
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2086601087.tif
Blitzer

Blitzmarathon 2018: Alle Messstellen in Oberbayern

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket