Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Strafbefehl gegen Sparkassenchef Georg Fahrenschon

München

07.11.2017

Strafbefehl gegen Sparkassenchef Georg Fahrenschon

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, muss sich wegen Steuerhinterziehung verantworten.
Bild: Soeren Stache, dpa

Einen Tag vor der geplanten Wiederwahl des Sparkassenpräsidenten werden verspätete Steuerzahlungen von Georg Fahrenschon bekannt. Dieser wehrt sich gegen Vorwürfe.

Ja, da schau her, der nette Herr Fahrenschon! Ausgerechnet dem früheren bayerischen Finanzminister, der wohl nicht zuletzt des lieben Geldes wegen seine Karriere in der CSU an den Nagel hängte und sich 2011 zum Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes wählen ließ, sitzt der Staatsanwalt wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung im Nacken. Die Angelegenheit ist amüsant, mysteriös und ernst zugleich. Amüsiert haben sich am Dienstag in München all jene, die Fahrenschon als Politiker oder Banker kennen: Ja mei, der Georg, er ist halt auch nur ein Mensch. Dass einer mal ein paar Jahre versäumt, seine Steuererklärung zu machen, das könne man – Finanzminister hin, Sparkassenpräsident her – doch verstehen ...

Georg Fahrenschon: "Ein kritikwürdiger Fehler"

Mysteriös ist die Sache, weil man nicht so genau weiß, was hinter dem Strafbefehl steckt. Das gilt zum einen für die rechtliche Seite: Fahrenschon sagt, er habe seine Steuererklärungen 2012 bis 2014 verspätet abgegeben, aber mittlerweile alles bezahlt. Das sei zwar „ein kritikwürdiger Fehler, den ich sehr bedauere, aber keine Straftat“. Die Staatsanwaltschaft München I sieht das anders, sagt aber nicht warum. Begründung: Steuergeheimnis. Seltsam ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung des Falles durch die Bild-Zeitung. Am Mittwoch nämlich stellt Fahrenschon sich in Berlin als Sparkassenpräsident zur Wiederwahl. Jetzt wird gerätselt, wer dafür gesorgt hat, dass das Strafverfahren am Tag vor der Wahl öffentlich wird. Sehr ernst dagegen ist die Angelegenheit für den Betroffenen und für die Sparkassen. Fahrenschon habe als Präsident, wie es heißt, zuletzt „sehr gute Arbeit“ gemacht. Und er ist der einzige Kandidat – bisher.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.11.2017

Seltsam ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung des Falles durch die Bild-Zeitung. Am Mittwoch nämlich stellt Fahrenschon sich in Berlin als Sparkassenpräsident zur Wiederwahl. Jetzt wird gerätselt, wer dafür gesorgt hat, dass das Strafverfahren am Tag vor der Wahl öffentlich wird.

.

Deutschland 2017 - Unschuldsvermutung nur noch für ganz bestimmte "Männer"?

.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/georg-fahrenschon-strafbefehl-gegen-obersten-sparkassenchef-a-1176856.html

.

"Die verspätete und schrittweise Abgabe ist ein kritikwürdiger Fehler, den ich sehr bedaure, aber keine Straftat", so Fahrenschon. "Deshalb habe ich den erlassenen Strafbefehl nicht akzeptiert, sondern das zuständige Gericht um eine Entscheidung gebeten." Es wird also wohl zu einer Gerichtsverhandlung kommen...

Permalink
07.11.2017

oh gut gebrült Löwe !! aber war der saubere Herr Fahrenschon nicht selber einmal Finanzmenister und hat böse über die Säumigen Steuerzahler groß abgelästert hat ??

Permalink
07.11.2017

Noch ein einstiger Hoffnungsträger, der die lange Reihe der CSUler mit Dreck am Stecken verlängert . . .

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren