1. Startseite
  2. Bayern
  3. Streitfall Embryonenspende: Wann beginnt das Leben?

Prozess in Dillingen

19.03.2018

Streitfall Embryonenspende: Wann beginnt das Leben?

Baby Emma an ihrem Geburtstag in einem Krankenhaus in der Nähe von Knoxville: Ihre Geburt ist ein spektakuläres Beispiel für die Embryonenspende.
Bild: Tina Gibson, dpa (Archiv)

Ein Netzwerk im Kreis Dillingen vermittelt bundesweit Paare für Embryonenspenden. Nun stehen die Verantwortlichen vor Gericht. Warum die Lage kompliziert ist.

Neulich ist in den USA die kleine Emma Wren Gibson zur Welt gekommen. Drei Kilo schwer, 50 Zentimeter groß, alles ganz normal. Wäre da nicht eine Besonderheit. Das Mädchen ist theoretisch so alt wie seine Mutter. Mehr als 24 Jahre war Emma als befruchtete Eizelle eingefroren. Dann wurde sie ihrer neuen Mutter eingepflanzt und erblickte das Licht der Welt – ein Vierteljahrhundert, nachdem sie gezeugt worden war.

Die Rechtslage für Embryonenspende ist kompliziert

Der Fall ist ein spektakuläres Beispiel für die Embryonenspende. Ein Zeugungs-Verfahren, das es auch in Deutschland gibt. Dafür ist maßgeblich eine Organisation aus der Region verantwortlich. 2013 gründete sich im Landkreis Dillingen das "Netzwerk Embryonenspende", das heute seinen Sitz in Höchstädt (Kreis Dillingen) hat. Die Organisation ist eine bundesweite Anlaufstelle für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch. Nach Angaben des Netzwerkes sind durch dessen Arbeit bislang 25 "Schneeflockenkinder" zur Welt gekommen – Kinder also, deren Zell-Ursprung zunächst eingefroren wurde. Mehr als 100 Paare warten derzeit auf eine Vermittlung durch den gemeinnützigen Verein.

Doch die Rechtslage ist kompliziert. Das Embryonenschutzgesetz aus dem Jahr 1990 berücksichtigt die Embryonenspende nur indirekt. Unter bestimmten Bedingungen ist das Verfahren nicht ausdrücklich verboten. Trotzdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Augsburg gegen die vier Vorstandsmitglieder des Netzwerkes wegen "missbräuchlicher Anwendung von Fortpflanzungstechniken". Am Dienstag stehen die zwei Frauen und zwei Männer im Alter zwischen 56 und 71 Jahren vor dem Amtsgericht Dillingen: zwei Ärzte, eine Rechtswissenschaftlerin sowie der Gründer des Netzwerkes. Die Angeklagten hatten im vergangenen Jahr Einspruch gegen die Strafbefehle eingelegt, die Geldstrafen von 40 bis 70 Tagessätzen vorsahen. Nun kommt es zu einem Prozess, der wohl über die Grenzen der Region hinaus Beachtung finden wird.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Denn im Mittelpunkt steht weniger das vermeintliche Fehlverhalten einzelner, sondern grundsätzliche, ethische wie rechtliche Fragen: Wann beginnt das Leben? Und ab wann ist es schützenswert?

Was genau steckt hinter einer Embryonenspende?

Für Paare, die nicht auf natürlichem Wege ein Kind bekommen können, ist in Deutschland nur die Samenspende erlaubt, nicht aber die Eizellenspende. Ist also die Frau unfruchtbar, wird es schwierig mit eigenen Kindern. Manche wählen in ihrer Verzweiflung den Weg ins Ausland, in Tschechien und Spanien etwa ist die Eizellenspende erlaubt.

Wer dies nicht will und dennoch "eigenen" Nachwuchs gebären möchte, kann als letzte Option auf die Embryonenspende zurückgreifen. Dabei macht man sich das Genmaterial anderer Paare zunutze, das bei fast jeder Kinderwunschbehandlung übrig bleibt – meist in Form von sogenannten imprägnierten Eizellen, bei denen Eizelle und Spermium noch nicht miteinander verschmolzen sind, oder, wenn dies geschehen ist, von Embryonen.

War die künstliche Befruchtung erfolgreich und die Eltern wollen keine weiteren Kinder, müssen sie sich die Frage stellen, was sie mit ihrem tiefgefrorenen Genmaterial machen. Die eine Möglichkeit ist Entsorgen. Damit hat so mancher Probleme, denn auf diese Weise würde man beginnendes oder, je nach Sichtweise, bereits begonnenes Leben zerstören. Bleibt noch die Spende. Und hier wird das "Netzwerk Embryonenspende" aktiv. Dieses vermittelt anonym und nach eigener Aussage ohne Gewinnabsichten Spender- und Empfängerpaar.

Handelt es sich um bereits verschmolzene Zellkerne, sprich Embryonen, ist die Spende zumindest nicht verboten. Das Problem: Oft haben Eltern imprägnierte Eizellen einfrieren lassen, nicht verschmolzene Zellkerne also. Deren Weitergabe ist problematisch. Befürworter der Embryonenspende argumentieren: Nicht einmal 24 Stunden, nachdem die imprägnierten Eizellen auftauen, verschmelzen die Kerne und es entsteht auch rechtlich gesehen Leben, das als schützenswert gilt.

Urteil aus Dillingen hat wohl Signalwirkung für die ganze Republik

Das Dillinger Amtsgericht muss nun entscheiden, wie im Rahmen einer Embryonenspende mit früheren Zellstadien umgegangen werden darf. Das Urteil wird in der Branche mit Spannung erwartet. Denn das Gesetz weist in diesem Bereich bislang eine Lücke auf. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums bestätigt: "Das Embryonenschutzgesetz regelt die Embryospende nicht ausdrücklich." Dr. Petra Thorn, Familientherapeutin und Mitglied des Deutschen Ethikrates, kritisiert: "Wir brauchen beim Thema Embryonenspende dringend eine gesetzliche Klärung. Der momentane Zustand ist für alle Seiten unerträglich." Derzeit sei die Embryonenspende ein großes Tabuthema und bei vielen mit Angst besetzt.

Von dem Urteil aus Dillingen erhofft sich die Branche ein Signal. Möglich sind Geldstrafen und Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren. Zeugen sind keine geladen, die Taten als solche sind unbestritten. Experten rechnen damit, dass der Fall nicht am Amtsgericht bleiben wird.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Baby Emma liegt am 25. November, dem Tag ihrer Geburt, in einem Krankenhaus in der Nähe von Knoxville. Foto: Tina Gibson/National Embryo Donation Center/dpa
"Schneebaby"

Tiefgefrorener Embryo wird nach 24 Jahren ausgetragen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden