Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Täter spricht über sein Problem: "Man merkt nicht, was man tut"

Häusliche Gewalt

03.03.2021

Täter spricht über sein Problem: "Man merkt nicht, was man tut"

"Wie ein Brett vorm Kopf" sei der Zorn, "man merkt gar nicht, was man tut", erzählt ein Täter häuslicher Gewalt.
Foto: Jan-Philipp Strobel, dpa, AZ-Infografik

Plus Ein Familienvater bekommt seine Aggressionen alleine nicht in den Griff. Bei der Täterberatung sucht er Hilfe. Das Angebot gibt es noch nicht so lange.

"Wenn man sauer wird, das ist wie ein Brett vorm Kopf. Das Schlimmste ist, wenn einem danach bewusst wird, was man getan hat." Das sagt ein 30-jähriger Kemptener, der sich zurzeit in der Fachstelle für Täterarbeit bei häuslicher Gewalt beraten lässt. Das Angebot der Caritas gibt es seit rund fünf Monaten. Der Mann spricht sehr offen über das, was passiert ist – er weiß um sein Problem mit Aggressionen. "Ich bin an die Decke gegangen und habe meiner Frau mit der Hand ins Gesicht geschlagen."

Der 30-Jährige ist einer von drei Männern, die Andrea Springborn zurzeit betreut. Einer sei von Seiten der Justiz an die Fachstelle verwiesen worden. Ein weiterer Mann und der Kemptener hätten sich von sich aus gemeldet. Die Ehefrau habe beim Frauennotruf angerufen und eine Visitenkarte von der Täterarbeit bekommen, erklärt Springborn. Diese gab sie an ihren Mann weiter.

30-Jähriger aus Kempten: "Ich bin in psychologischer Behandlung"

Fünf von sechs Einzelsitzungen habe er bisher hinter sich, sagt der 30-Jährige. Dann stünde eigentlich Gruppenarbeit an, aber die ist wegen der aktuellen Pandemielage voraussichtlich erst im April möglich. "Ich bin in psychologischer Behandlung", erzählt er. Dort habe man ihm bereits vorgeschlagen, zur Täterberatung zu gehen. Die nächste Fachstelle wäre in München gewesen. "Das ist aber eine ganz schöne Strecke und wäre für mich nicht in Frage gekommen."

In den Sitzungen mit Springborn müsse er haargenau aufschreiben, was passiert, wenn er wütend werde, erzählt der Kemptener. "Wir gehen das dann gemeinsam durch und besprechen, was ich tun kann, damit ich nicht ausraste." Beispielsweise soll er sich in seine Kinder einfühlen – wie das sei, wenn so mit ihnen geschimpft werde, wie er das tue. "Die Aggression zu erkennen, ist das größte Problem."

Sohn und Tochter waren dabei, als der Familienvater zuschlug

Das Paar hat einen sechs Jahre alten Sohn und eine dreijährige Tochter. Die beiden waren dabei, als der Mann zuschlug, fingen an, zu weinen. "Ich bin dann drei Tage abgehauen", erzählt er. "Aus Angst vor den Konsequenzen und aus Angst vor mir selbst." Das war kurz vor Weihnachten. Doch als seine Tochter ihm mitteilte, dass sie mit ihm den Christbaum aufstellen möchte, kehrte er zurück.

Der 30-Jährige weiß, dass seine Aggressionen mit seiner Vergangenheit zu tun haben. In seinem Elternhaus habe er selbst häusliche Gewalt erlebt. Das sei typisch, sagt Springborn. "Die meisten Täter waren selbst Opfer." Um seine eigenen Erfahrungen gehe es auch in seiner Therapie, sagt der Kemptener. Gefühlt habe ihn das Training mit Springborn aber schon viel weitergebracht als alle Therapiesitzungen zusammen. "Es ist extrem viel Arbeit, auch mit sich selbst", sagt er. Aber man könne damit einiges bewirken. Beispielsweise fasse seine Tochter wieder Vertrauen zu ihm. "Das ist das Schönste."

Ob die Täter und Täterinnen sich selbst melden oder von der Staatsanwaltschaft angewiesen werden, sei letztendlich egal, sagt die Leiterin der Fachstelle. "In der Gruppe ist die Motivation gleich." Oft helfe der Zwang, sich mit den Taten auseinanderzusetzen. In den Sitzungen selbst könnten schon mal Tränen fließen. "Wichtig ist hier: Ich verurteile die Tat, aber nicht den Menschen", sagt Springborn.

Kinder sind in Fällen von häuslicher Gewalt häufig mitbetroffen

Allerdings habe die Pandemielage den Start den Angebots erschwert: "Corona ist nicht zuträglich. Das Meiste geht aktuell per Telefon", erläutert sie. Die Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trauma-Fachberaterin und Kunsttherapeutin erarbeitet mit der Polizei aktuell eine Kooperation. Die Beamten sollen bei Einsätzen wegen häuslicher Gewalt nicht nur proaktiv auf die Opfer, sondern auch auf die Täter oder Täterinnen zugehen. Ihnen werde dann direkt beim Einsatz nahegelegt, Kontakt mit der Fachstelle aufzunehmen. Die Polizisten seien ja die ersten, die bei einem Vorfall aufschlagen, erklärt Springborn den Ansatz. Wichtig sei schnelles Handeln. "Nach vier bis fünf Tagen ist die Bereitschaft verpufft", sagt sie. "Das ist ein sensibles Zeitfenster."

Und auch eine Kooperation mit dem Jugendamt sei in Arbeit, sagt Springborn. Oft seien Kinder bei häuslicher Gewalt mitbetroffen. Das Amt habe dann die Möglichkeit, Kontakt nur zu erlauben, wenn der Täter oder die Täterin zuvor bei der Beratung war. Der 30-jährige Kemptener wünscht sich, dass es gar nicht erst soweit kommt: "Alle, die solch ein Problem haben, sollen sich einen Ruck geben und so ein Training machen."

Hier bekommen von Gewalt Betroffene Hilfe:

Bundesweites Hilfstelefon Gewalt gegen Frauen: 08000116016

Hilfetelefon Gewalt an Männern: 08001239900

Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche: 116111

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren