1. Startseite
  2. Bayern
  3. Taxifahrer kollidiert mit "großem Hamster mit sehr großen Zähnen"

Freising

09.09.2019

Taxifahrer kollidiert mit "großem Hamster mit sehr großen Zähnen"

Die Polizei fuhr nach dem ungewöhnlichen Anruf zum Unfallort.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

In Oberbayern meldete ein Taxifahrer der Polizei, dass sein Wagen mit einem "großen Hamster" zusammengestoßen sei. Vor Ort fanden die Beamten ein anderes Tier.

Was hat die Welt nicht schon alles gesehen! Einen schielenden Löwen (Clarence aus „Daktari“), ein sprechendes Pferd („Mister Ed“), lila Kühe (Milka). Und nun gibt es einen „großen Hamster mit sehr großen Zähnen“. Zumindest gab es ihn. Leider kam er unter die Räder und muss als ausgestorben gelten. Doch während seinen Artgenossen ein kurzes und wenig ruhmreiches Leben beschieden ist, wird der Groß-Zahn-Hamster in unserer Erinnerung quicklebendig bleiben. Entdeckt hat die bislang unbekannte Cricetinae-Art ein 49-jähriger Taxler in der Nacht auf Montag auf der Staatsstraße 2084, von Attaching kommend in Fahrtrichtung Schwaigermoos.

Das Schwaigermoos, das zu den Moosorten der Gemeinde Oberding im oberbayerischen Kreis Erding zählt, war eine unwirtliche Gegend. Heute bedeckt, wie der Internetseite der Gemeinde zu entnehmen ist, der Großflughafen München einen beträchtlichen Teil des Mooses; im Zuge des Flughafenbaus siedelten auch „viele Moosbewohner ab und gaben ihre Anwesen auf“.

Nur ein einsamer Groß-Zahn-Hamster, das Monster aus dem Moos, scheint unbemerkt die Zeiten überdauert zu haben. Bis es der Taxler überfuhr und der Polizei als „großen Hamster mit sehr großen Zähnen“ beschrieb. Die hatte gleich Zweifel am Sensationsfund und vermerkte in ihrem Bericht: „Wie sich herausstellte, handelte es sich um ein Wildschwein und der Taxifahrer war nüchtern!“ Also: keine b’soffene G’schicht. Aber eine wundersame.

Über die man sich in der Polizeiinspektion Freising am Dienstagabend „unzählige Anrufe“ später immer noch wunderte: Inzwischen, weil Journalisten aus ganz Deutschland wissen wollten, was es mit dem Hamster, der eine „Wuidsau“ war – oder umgekehrt –, auf sich habe.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.09.2019

Taxifahrer kollidiert mit "großem Hamster mit sehr großen Zähnen"
Ich möchte den Taxifahrer verteidigen, wenn er aus einem anderen Bundesland stammt und dort Verkehrsschilder gewohnt ist, die vor Wildschweinen warnen...
siehe Bild (Anhang leider nicht möglich)
Das rot gerahmte, dreieckige Warnschild zeigt einen aufspringenden Rehbock, darunter das (erklärende) Textschild "Achtung Wildschweine"

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren