1. Startseite
  2. Bayern
  3. Tierschutz-Skandal: Allgäuer Landwirt stellt Milchviehbetrieb ein

Bad Grönenbach

21.10.2019

Tierschutz-Skandal: Allgäuer Landwirt stellt Milchviehbetrieb ein

Drei landwirtschaftliche Großbetriebe in Bad Grönenbach stehen im Verdacht, gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben.
Bild: Hildenbrand, dpa

Seit August wird gegen drei Betriebe aus Bad Grönenbach wegen Tierschutzverstößen ermittelt. Ein Landwirt will nun Mastrinder statt Milchvieh halten.

Einer der Landwirte, gegen den die Staatsanwaltschaft im Bad Grönenbacher Tierskandal ermittelt, stellt seinen Milchviehbetrieb ein. Das teilte die Frau des Landwirts auf Anfrage unserer Redaktion mit. Komplett mit der Landwirtschaft aufhören werde man aber nicht, sagte die Frau – obwohl sie wisse, dass es entsprechende Gerüchte im Allgäu gebe. Stattdessen wollte man künftig nur noch Mastrinder aufziehen.

Als Reaktion auf die Vorwürfe habe ihr Mann seinen Tierbestand bereits deutlich reduziert und einen Zweitbetrieb aufgegeben, sagte die Frau. Im Jahr 2019 lebten durchschnittlich fast 600 Tiere auf den drei Hofstellen. Es ist damit der kleinste der drei Betriebe, die wegen Tierschutz-Vorwürfen ins Visier der Ermittler geraten sind.

Ermittlungen gegen drei Milchviehbetriebe in Bad Grönenbach

Die Staatsanwaltschaft Memmingen wirft dem Hofbesitzer und zwei weiteren Männern, die auf dem Betrieb arbeiteten, Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vor. Die Ermittlungen könnten in etwa sechs Wochen abgeschlossen sein.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Bei Kontrollen auf einem seiner Höfe waren Veterinärbeamte im August, kurz nachdem die Ermittlungen begonnen hatten, auf kranke Kälber mit Fieber, Maulatmung und Anzeichen für Lungenentzündung oder Durchfall gestoßen. Zum Teil hatten die Kälber keinen Zugang zu Futter und Wasser. Zudem standen „Rinder bis zu den Fesselgelenken in einer Pfütze aus Wasser, Kot und Urin“, geht aus einem Bericht des Bayerischen Umwelt- und Verbraucherministeriums auf Anfrage der Landtags-SPD hervor.

Das Amtsgericht Memmingen hatte den Tierhalter bereits zwei Mal mit Geldstrafen belegt. Im Mai dieses Jahres wurden die Behörden informiert, dass zahlreiche Tierkadaver auf dem Betriebsgelände lagern sollten. Ins Visier der Ermittler geriet der Hof aber erst, nachdem gegen einen Großbauern aus Bad Grönenbach Ermittlungen aufgenommen worden waren.

Lesen Sie dazu auch: Allgäuer Tierskandal: So erklärt die Frau des Landwirts die vielen toten Kälber

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren